Alexander Winokurow hat sich auf der 13. Etappe der Tour de France eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Astana-Kapitän sicherte sich beim 54 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Albi dank einer erstklassigen Leistung in 1:06:35 Stunden den Tagessieg. Winokurows Teamkollege und Mitfavorit Andreas Klöden hatte derweil viel Pech. Der Wahl-Schweizer verlor nach einem Sturz wichtige Sekunden im Kampf um den Gesamtsieg.

Winokurow dominiert Zeitfahren - Rasmussen in Gelb

Sturz: Klöden verliert Zeit

janat1
21. Juli 2007, 17:38 Uhr

Alexander Winokurow hat sich auf der 13. Etappe der Tour de France eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Astana-Kapitän sicherte sich beim 54 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Albi dank einer erstklassigen Leistung in 1:06:35 Stunden den Tagessieg. Winokurows Teamkollege und Mitfavorit Andreas Klöden hatte derweil viel Pech. Der Wahl-Schweizer verlor nach einem Sturz wichtige Sekunden im Kampf um den Gesamtsieg.

Klöden kam mit 1:39 Minuten Rückstand auf Winokurow ins Ziel und belegte Rang drei. Der Australier Cadel Evans (Predictor) verhinderte als Zweiter mit 1:14 Minuten Rückstand einen Astana-Doppelsieg.

Im Gesamtklassment verteidigte der unter Dopingverdacht geratene Däne Michael Rasmussen die Führung. Der 32-Jährige Klöden, der nach etwa 25km gestürzt war, liegt aber nur noch 2:34 Minuten hinter Rasmussen auf Platz vier. Zweiter des Tages und der Gesamtwertung ist nun Evans.

"Ich habe mich wirklich gut gefühlt und alles aus mir rausgeholt. Ich denke, das war heute ein gutes Zeitfahren von mir", zeigte sich Winokurow nach seinem Husarenritt zufrieden. Am Sonntag beginnt die dritte Tour-Woche gleich mit einer schweren Pyrenäen-Etappe. Der Start erfolgt in der Blumenstadt Mazamet am Fuß der Montagne Noire und endet nach 197km in 1708m Höhe an der Skistation Plateau-de-Beille. Zwei Bergpreise der höchsten Kategorie sorgen in der Schlussphase für die Highlights.

Autor: janat1

Kommentieren