Der 5. Spieltag der aktuellen Saison steht klar im Schatten des Topspiels zwischen dem Cronenberger SC und ESC Rellinghausen.

LL 1 NR

Kein Favorit im Spitzenspiel?

Kevin Weißgerber
03. September 2015, 16:08 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Der 5. Spieltag der aktuellen Saison steht klar im Schatten des Topspiels zwischen dem Cronenberger SC und ESC Rellinghausen.

Bereits am 5. Spieltag kommt es zu einem kleinen Topspiel in der Landesliga 1 Niederrhein, wenn die drittplatzierte Mannschaft aus Cronenberg den Tabellenfünften aus Rellinghausen um Coach Karl Weiß auf dem Horst-Neuhoff-Sportplatz begrüßt.

Wie wichtig dieses Spiel ist, weiß der Trainer der Essener sehr wohl: "Nach dem ausbaufähigen Saisonstart dient dieses Spiel auf jeden Fall als erste Bestandsaufnahme". Weiß spricht dabei vor allem von den ersten beiden Spielen gegen den TuS Essen-West (2:4) und dem unglücklichen 4:4 gegen den Rather bekam. "Diese Spiele haben wir danach gut verkraftet und gegen Niederwenigern und Ronsdorf eine gute Antwort geliefert. An diese Leistung wollen wir trotz einiger Verletzungen anknüpfen", zeigt sich der Trainer motiviert.

Gegen den Cronenberger SC wird das auch nötig sein, so verweilt das Team von Trainer Markus Dönninghaus in dieser Spielzeit noch ungeschlagen und mit zehn Punkten punktgleich mit dem Spitzenreiter aus Baumberg auf dem dritten Tabellenplatz. "Natürlich ist uns bewusst, dass wir einen sehr guten Start hingelegt haben, aber wir heben jetzt nicht ab", erklärt Dönninghaus und spricht dabei ein großes Lob für das Team aus Essen aus: "Ich habe schon vor der Saison Rellinghausen neben Baumberg als Mitfavorit gesehen und in den beiden letzten Spielen haben sie dies eindrucksvoll bewiesen".

Im Gegensatz zu seinem Gegenüber plagen den Wuppertaler wenig Verletzungssorgen, denn im Vergleich zur letzten Saison kann Dönninghaus auf einen viel breiteren Kader zurückgreifen: "Letztes Jahr hatten wir irgendwann nur noch 15 Spieler im Kader und mussten dann noch Verletzungen kompensieren, heute habe ich mit 21 Leuten auch die Möglichkeit, Qualität von der Bank zu bringen".

Insgesamt freuen sich beide Verantwortlichen über das Topspiel am Sonntag, bei dem die Favoritenrolle nicht klar verteilt ist: "Ich freu mich auf die reizvolle Aufgabe gegen Rellinghausen, da unser letztes Aufeinandertreffen auch schon knapp vier Jahre zurückliegt", so Dönninghaus. Und auch von Essener Seite wird das Spiel als Ausgangspunkt für kommende Ziele angesehen: "Gegen die heimstarken Cronenberger haben wir ein Schlüsselspiel, damit wir nicht den Kontakt zur Tabellenspitze verlieren und oben mitmischen, denn unser Ziel ist es, im oberen Drittel der Tabelle zu spielen."

Autor: Kevin Weißgerber

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren