Weder Kevin-Prince Boateng noch Felipe Santana ist der FC Schalke wie geplant bis zum 31. August losgeworden.

Schalke

Auch die Hintertüren schließen sich

04. September 2015, 12:41 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Weder Kevin-Prince Boateng noch Felipe Santana ist der FC Schalke wie geplant bis zum 31. August losgeworden.

Felipe Santana legt sich beim Training auf Schalke wieder mächtig ins Zeug. Kein Wunder, der Abwehrspieler ist für S04 wieder spielberechtigt. Das war eigentlich nur deshalb in die Wege geleitet worden, weil Manager Horst Heldt damit geplant hatte, Nachwuchs-Verteidiger Marvin Friedrich an den Hamburger SV zu verleihen. Doch dieser Wechsel scheiterte – an 300.000 Euro.

Auf diese Leihgebühr hatten sich Schalkes Manager und Hamburgs Peter Knäbel geeinigt: Friedrich sollte beim HSV ein Jahr lang Spielpraxis sammeln und dann zurückkehren. Am Montagmorgen schickte Schalke dem HSV den Vertrag zu – um 14.39 Uhr kam die Antwort mit kleinen Korrekturwünschen. Und um 16.30 Uhr rief Knäbel an und ließ den Wechsel platzen. Er sagte zu Heldt: Das Transferbudget des HSV sei ausgereizt und man wolle den Aufsichtsrat nicht um eine Erhöhung bitten. Heldt nennt das Ganze „eine Frechheit“ – nicht wegen der entgangenen Einnahme, sondern im Verhalten gegenüber Marvin Friedrich: „Der Junge hatte sich auf den Wechsel gefreut und hatte vier anderen Klubs abgesagt.“

Mit geplatzten Transfers kennen sie sich mittlerweile aus in Gelsenkirchen. Zwar ist nun das Transferfenster beendet, nicht aber die Posse um Kevin-Prince Boateng, der weder an Sporting Lissabon, an den saudi-arabischen Verein Al Ittihad Dschidda, noch an den FC Sion veräußert werden konnte.

Das Fenster in Finnland ist zu

Immer wieder tauchten dabei Gerüchte um nicht bestandene Medizinchecks auf, fest steht: die Mischung aus einem scheinbar kapitalen Knieschaden und einem monströsen Gehalt, ist eine denkbar schlechte Voraussetzung, um einen Spieler loszuwerden. So bezieht Boateng bis auf Weiteres sein Geld von Schalke 04.

Doch was heißt „bis auf Weiteres“? Heldt hatte schon geahnt, dass es mit einem Transfer bis zum 31. August eng werden könnte, und erläutert, dass in anderen Ländern andere Wechselfristen gelten. Wer das Portal „transfermarkt.de“ bemüht, wird aber feststellen, dass sich auch einige Hintertüren bereits geschlossen haben. Seit Dienstag geht in England nichts mehr, die Deadline in Finnland endete am Mittwoch um 23.59 Uhr. Es bleiben noch fünf Länder, die kurzfristig für eine Aufnahme Boatengs in Frage kommen:

Mexiko: 5. September
Albanien: 7. September
Rumänien: 8. September
Israel: 22. September
Australien: 22. Oktober

Ende der Transferfrist ist jeweils um 23.59 Uhr, Quelle [url=http://www.transfermarkt.de/statistik/transferfenster]www.transfermarkt.de[/url]

Und wenn sich dort kein Verein findet, geht es am 1. Januar 2016 von vorne los. Dann ist übrigens auch Santana wieder zu haben.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren