Der MSV Duisburg nutzt die Länderspielpause nicht nur für den Test am Samstag bei Standard Lüttich, sondern auch, um die vorhandenen Defizite aufzuarbeiten.

MSV Duisburg

Grlic hält "die Augen weiter offen"

03. September 2015, 10:07 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der MSV Duisburg nutzt die Länderspielpause nicht nur für den Test am Samstag bei Standard Lüttich, sondern auch, um die vorhandenen Defizite aufzuarbeiten.

Am Mittwoch fehlten Gino Lettieri beim Training allerdings vier Spieler. [person=7338]Enis Hajri[/person] ist nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk noch nicht so weit. Das gilt auch für [person=4496]Zlatko Janjic[/person]. Fast zwei Wochen nach seiner erlittenen Wadenprellung ist der Offensive immer noch nicht schmerzfrei.

Gefehlt hat am Mittwoch zudem [person=4846]Martin Dausch[/person]. Der Regisseur klagte über Rückenprobleme und hat eine Spritze erhalten. Der Techniker wird am Donnerstag aber wieder zur Mannschaft stoßen.

Ein leichte Verbesserung spürt derweil [person=1699]Thomas Bröker[/person]. Der ehemalige Kölner kann zwar noch nicht mit dem Team trainieren, spult nach seinen Adduktorenproblemen aber wieder das Aufbauprogramm ab.

Während das Team auf dem Platz arbeitet, wird auch hinter den Kulissen weiter geschuftet. Der Transfer [person=31623]Lasha Dvalis[/person] ist wirtschaftlich nur möglich gewesen, weil die Zebras eine externe Geldquelle aufgetan haben. Die scheint aber auch nach der getätigten Verpflichtung nicht gänzlich ausgeschöpft zu sein.

Die Wechselfrist ist zwar am vergangenen Montag abgelaufen, dennoch sind Wechsel von vertragslosen Spielern weiter möglich, weshalb „wir die Augen weiterhin offenhalten“, berichtet Ivica Grlic. Eine Aussage, die zeigt, dass der Sportdirektor die Aktivitäten noch nicht eingestellt hat.

Im Gegenteil. Die Suche nach einem Offensivspieler läuft nach wie vor auf Hochtouren. Bleibt nur abzuwarten, ob sie auch von Erfolg gekrönt ist.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren