Eine bittere 0:1-Niederlage musste die Mannschaft von David Wagner gegen Alemannia Aachen hinnehmen.

BVB II

Dortmund schlittert immer tiefer in die Krise

Tobias Hinne-Schneider
29. August 2015, 18:24 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Eine bittere 0:1-Niederlage musste die Mannschaft von David Wagner gegen Alemannia Aachen hinnehmen.

"Es ist wieder so eine Begegnung, bei dem wir Spiel und Ergebnis voneinander trennen müssen", sagte ein verzweifelter BVB-Trainer David Wagner nach der Partie. Lange Zeit hielt seine Mannschaft dem Druck der Gäste stand, hatte sogar die größeren Torchancen. Doch am Ende stand die Borussia erneut ohne Punkte dar. In der 77. Minute legte sich [person=2654]Aimen Demai[/person] den Ball rund 25 Meter vor dem Tor zurecht, zuvor hatte David Sauerland Florian Rüter rustikal gelegt. Demai nahm Anlauf und schoss den Ball einfach durch die Mauer in den Kasten vom chancenlosen Torwart Hendrik Bonmann. Wagner war alles andere als begeistert: "Den Freistoß müssen wir uns noch einmal genauer anschauen. Ich weiß gar nicht, ob der Ball durch die Mauer gegangen ist oder diese einfach falsch gestellt war."

Kurz vor Abpfiff dann fast eine identische Freistoßposition auf der anderen Seite. Spezialist Tammo Harder schoss den Ball zwar an der Mauer vorbei, aber Jannik Löhden warf sich noch rechtzeitig in den Ball. Danach pfiff der gute Schiedsrichter Florian Visse die Begegnung endgültig ab. Nach einer guten ersten Hälfte, in der beide Mannschaften ein passables Spiel aufgezogen hatten, flachte die Begegnung in Durchgang zwei deutlich ab. Zahlreiche Unzulänglichkeiten reihten sich aneinander, sodass der Spielfluss völlig abhanden kam. Demai hätte allerdings schon früher auf 1:0 stellen müssen. Der Einwechselspieler war nach einem Sololauf von [person=24833]Fabian Graudenz[/person] völlig frei in der Mitte, traf die Kugel jedoch nicht voll. Dortmund hatte die größte Chance bereits vor der Pause, als Sören Dieckmann von der rechte Außenbahn abzog und die Latte traf. Frederic Löhe war so überrascht, dass er da nicht mehr hätte eingreifen können.

Trotz der erneuten Niederlage möchte Wagner den Kopf nicht in den Sand stecken und glaubt weiterhin an den Neustart: "Wir haben nach dem Dienstag einen Neuanfang gewagt und das können wir nach einem Spiel nicht schon über den Haufen schmeißen. Das ist unser Weg und daran glauben wir. Mir geht es aber auch auf den Keks jedes Mal zu hören, dass sich meine Mannschaft entwickeln wird. Davon bin ich zwar auch überzeugt - Fakt ist aber, dass ich ziemlich ungeduldig bin und das alles lieber ganz schnell hätte. Nichtsdestotrotz habe ich weiterhin volles Vertrauen in meine Mannschaft, sie wird sich entwickeln und sie wird auch erfolgreich Fussball spielen."

Dortmund hat hervorragende Fussballer in den Reihen
Christian Benbennek

Alemannia-Coach Christian Benbennek war vom Spiel seiner Mannschaft nicht begeistert, freute sich dennoch über die drei Punkte: "Das Spiel hat mich viele Nerven gekostet, weil es sehr knapp war, weil wir nicht das umgesetzt haben was wir uns vorgenommen haben und am Ende doch noch glücklich gewinnen. Wir wussten vorher, dass das eine ganz schwere Aufgabe werden würde und wollten uns nicht von den Ergebnissen blenden lassen. Dortmund hat hervorragende Fussballer in den Reihen. Trotz des guten Saisonstarts müssen wir weiter an uns arbeiten, dürfen zu keinem Zeitpunkt nachlassen. Wenn wir es schaffen in der Defensive sicher zu stehen, nur dann können wir auch im vorderen Bereich wieder besseren Fussball spielen."

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren