Lewis Hamilton setzt seinen Höhenflug auch in Deutschland fort: Der WM-Spitzenreiter hat im McLaren-Mercedes im freien Training zum Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring die Bestzeit erzielt. BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld war als Vierter bester der insgesamt fünf deutschen Fahrer beim Heimspiel. Der Mönchengladbacher war in 1:32,975 Minuten nur 46  Tausendstelsekunden langsamer als der Brite Hamilton (1:32,525).

Hamilton dominiert auch auf dem Nürburgring

Raikkönen auf Platz zwei

ero1
20. Juli 2007, 15:58 Uhr

Lewis Hamilton setzt seinen Höhenflug auch in Deutschland fort: Der WM-Spitzenreiter hat im McLaren-Mercedes im freien Training zum Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring die Bestzeit erzielt. BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld war als Vierter bester der insgesamt fünf deutschen Fahrer beim Heimspiel. Der Mönchengladbacher war in 1:32,975 Minuten nur 46 Tausendstelsekunden langsamer als der Brite Hamilton (1:32,525).

Platz zwei in der Tageswertung ging an Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen (Finnland), der zuletzt in Magny-Cours und Silverstone gewonnen hatte, vor Weltmeister Fernando Alonso aus Spanien im zweiten Silberpfeil.
Zweitbester Deutscher hinter Heidfeld war der Kerpener Ralf Schumacher (Toyota/1:33,668) als Siebter, Nico Rosberg aus Wiesbaden (Williams-Toyota/1:33,845) belegte Rang neun. Debütant Markus Winkelhock aus Berglen-Steinach, der am Sonntag (14.00 Uhr/live bei Premiere und RTL) sein erstes Formel-1-Rennen fahren wird, landete im Spyker-Ferrari in 1:37,116 Minuten auf dem 22. und letzten Platz. Dabei hatte er knapp 0,8 Sekunden Rückstand auf seinen vor ihm platzierten Teamkollegen Adrian Sutil aus Gräfelfing (1:36,340).

Vor dem 10. von 17 WM-Läufen am Sonntag für Hamilton die WM-Wertung mit 70 Punkten vor Alonso (58) und Räikkönen (52) an.

Autor: ero1

Kommentieren