46 Gegentore kassierte der TuS Mündelheim in der letzten Saison. Zu viele - wie die Sportliche Leitung befand.

TuS Mündelheim

Mit neuer Stabilität an die Spitze

27. August 2015, 15:05 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

46 Gegentore kassierte der TuS Mündelheim in der letzten Saison. Zu viele - wie die Sportliche Leitung befand.

Denn mit Platz sieben war man "auf dem Hunsrück" nach Platz drei anno 2013/14 nicht zufrieden. "Wir hatten zu viele Gegentore bekommen, das mussten wir zu dieser Saison hin abstellen. Und es ist uns bisher absolut gelungen, wir stehen recht stabil und können darauf besonders stolz sein", erklärt Mündelheims Trainer Frank Krüll nach dem hervorragenden Saisonstart. Denn sein Team hat nach drei Spielen die Tabellenführung inne, ohne auch nur ein einziges Gegentor kassiert zu haben.

Doch auch vorne läuft es aktuell richtig gut. Die Höhe des 5:0-Erfolgs am Mittwochabend gegen den 1. FC Mülheim-Styrum überraschte dann auch den Mann an der Seitenlinie: "Wir hatten uns gegen die Styrumer eigentlich immer schwergetan und häufig 2:2 oder 3:3 gegen die gespielt. Dieses Spiel konnten wir aber permanent kontrollieren. Wir haben früh das Spiel entschieden (zur Pause stand es schon 4:0, Anm. d. Red.), es passte eigentlich alles", freut sich Krüll.

Nun steht am Sonntag eine Partie gegen eine der beiden anderen Mannschaften an, die nach drei Ligaspielen eine "weiße Weste" vorweisen können. Um 15 Uhr kommt es in Großenbaum zum Duell bei der GSG Duisburg. Von einem "Spitzenspiel" will Krüll aber noch nicht reden: "Das kommt zu früh. Die sind ein starker Aufsteiger, das wussten wir auch schon vor der Saison. Wir haben Respekt, aber keine Angst vor denen. Wir wollen in dieser Saison oben mitspielen, dann muss man solche Partien auch gewinnen."

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren