Die SpVg Schonnebeck ist das Team der Stunde in der Oberliga Niederrhein. Am Mittwochabend feierte der Aufsteiger einen 2:0 (1:0)-Erfolg beim TV Jahn Hiesfeld.

Oberliga NR

Schonnebeck ist das Team der Stunde

Martin Herms
27. August 2015, 12:25 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die SpVg Schonnebeck ist das Team der Stunde in der Oberliga Niederrhein. Am Mittwochabend feierte der Aufsteiger einen 2:0 (1:0)-Erfolg beim TV Jahn Hiesfeld.

Nach dem Auftaktsieg gegen den 1.FC Mönchengladbach (2:0) und dem sensationellen Remis beim KFC Uerdingen (0:0) fuhren die Essener den zweiten Dreier ein und belegen mit sieben Zählern einen hervorragenden dritten Tabellenplatz. Bemerkenswert ist zudem, dass die Spielvereinigung als einziges Team der Liga noch kein Gegentor kassiert hat.

Abwehrchef [person=6689]Matthias Bloch[/person] (42.) und der ehemalige Krayer [person=4184]Kevin Barra[/person] (82.) machten den Auswärtssieg in Dinslaken perfekt. Trainer Dirk Tönnies sah einen verdienten Erfolg seiner Mannschaft. "Wir haben über 90 Minuten kaum etwas zugelassen. Nur zu Beginn hatten wir ein paar Probleme, da der Gegner einige Standardsituationen besaß. Nach 20 Minuten haben wir die Initiative übernommen und das Spiel kontrolliert. Ich bin unheimlich froh, dass wir eine so stark besetzte Mannschaft wie Hiesfeld schlagen konnten", resümierte der Trainer der Spielvereinigung.

Wir haben eine enorme Qualität dazugewonnen
Dirk Tönnies über seine Neuzugänge

Dass es am Schetters Busch momentan rund läuft, ist insbesondere den Neuzugängen zu verdanken. Mit [person=3755]Andre Bley[/person], [person=1507]Kai von der Gathen[/person], [person=4177]Georgios Ketsatis[/person], [person=7187]Jordi Barrera[/person], [person=4184]Kevin Barra[/person], [person=4191]Soufian Rami[/person] und [person=7141]Berkay Öz[/person] standen beim TV Jahn gleich sieben Neue auf dem Feld. Bei den Transfers haben die Verantwortlichen im Sommer offenbar ein goldenes Händchen bewiesen. "Wir haben eine enorme Qualität dazugewonnen", betont Tönnies. "Alle Neuzugänge wurden hervorragend integriert. Das liegt auch daran, dass wir schon eine intakte Mannschaft hatten. Jeder trägt derzeit seinen Teil zum Erfolg bei".

Am kommenden Sonntag empfängt das Team der Stunde die U23 von Rot-Weiß Oberhausen am Schetters Busch. Mit einem Heimsieg gegen die jungen Kleeblätter könnten sich die Grün-Weißen vorerst in der oberen Tabellenregion festsetzen. Davon will Tönnies aber freilich noch nichts wissen. "Unsere aktuelle Platzierung ist eine schöne Momentaufnahme, mehr aber auch nicht. Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt. Wenn wir 40 Punkte auf dem Konto haben, können wir uns gerne über andere Dinge unterhalten", schmunzelt der Linienchef der Spielvereinigung.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren