9:1! Die SpVg Beckum feierte gegen hoffnungslos unterlegene Lippstädter den zweiten Erfolg in Serie.

SpVg Beckum

Understatement trotz Kantersieg

Tobias Hinne-Schneider
24. August 2015, 18:33 Uhr
Foto: Griepenkerl

Foto: Griepenkerl

9:1! Die SpVg Beckum feierte gegen hoffnungslos unterlegene Lippstädter den zweiten Erfolg in Serie.

"Das Ergebnis spricht Bände", freute sich SpVg-Präsident Günther Sundermann über den Kantersieg seiner Beckumer. Bereits nach zwei Minuten ging der Landesliga-Absteiger durch [person=9638]Jonas Brockhinke[/person] in Führung. Auch der schnelle Ausgleichstreffer von [person=30877]Mahmud Aly Mahdy[/person] brachte den Favoriten nicht aus dem Tritt. Bis zur Halbzeit erhöhten [person=28490]Malik Ali[/person], [person=26158]Tobias Fuest[/person], [person=25135]Matteo Fichera[/person] und erneut Brockhinke auf 5:1. Nach Wiederbeginn dauerte es keine zehn Minuten, ehe Brockhinke seinen dritten Treffer erzielte, weiterhin waren Fichera, [person=16953]Michael Lade[/person] und [person=26196]Kordian Rudzinski[/person] für die Mannschaft von Trainer Markus Klingen erfolgreich.

Beckum führt nach dem Auftaktsieg gegen Aufsteiger VfL Hörste-Garfeln und dem deutlichen Erfolg über die Oberliga-Reserve der Lippstädter die Tabelle in der Bezirksliga sieben an. Dass daraus ein Dauerzustand werden könnte, zweifelt auch Sundermann nicht an: "Wir wissen, das wir eine sehr gute Mannschaft haben. Auch wenn ich die Stärke unserer Liga noch nicht genau einschätzen kann." Zehn Jahre lang spielte Beckum in der Landesliga, dann folgte vor zwei Monaten die bittere Enttäuschung, als der Abstieg zur Realität wurde. Der Präsident sieht darin die Chance auf einen Neuanfang: "Die letzten Jahre waren sicherlich nicht einfach für uns. In der Mannschaft passte es nicht und die Stimmung im Verein hat gelitten. Was bringt uns in einer solchen Situation die Landesliga?"

Unter Klingen soll wieder der Spaß im Vordergrund stehen, "der Trainer wohnt im Nachbarort, ist sehr bodenständig und kennt sich in der Bezirksliga aus", zählt Sundermann die Vorzüge des neuen Trainers auf. Und auch das Gesicht der Mannschaft veränderte sich, "Beckumer-Jungs", so lautet die Devise des Vorstands. Dass darunter nicht unbedingt die Qualität gelitten hat, zeigen die Verpflichtungen von Fichera und Brockhinke. Beide konnten bereits ihre Qualitäten andeuten, der ehemalige Kicker von Westfalia Rhynern hat in den ersten beiden Spielen bereits fünf Tore erzielt. "So wie er den Ball behandelt, ist das schon klasse. Da kommt die Ausbildung, die er genossen hat, zum Tragen", erklärt Sundermann den Erfolg des Torjägers, der bereits zuvor für die SpVg am Ball war.

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren