Man sollte diesen Mann für die Startaufstellung am ersten Spieltag gegen RW Oberhausen im Blick haben: David Czyszczon, der von der Zweitvertretung des VfL Bochum zur Hafenstraße wechselte. Der 25-Jährige über seine bisherigen Eindrücke:

RWE: Abwehrakteur würde in Startelf nicht überraschen

David Czyszczon zeigt Vorfreude auf "Kampf" in "toller Spielzeit"

og
20. Juli 2007, 09:17 Uhr

Man sollte diesen Mann für die Startaufstellung am ersten Spieltag gegen RW Oberhausen im Blick haben: David Czyszczon, der von der Zweitvertretung des VfL Bochum zur Hafenstraße wechselte. Der 25-Jährige über seine bisherigen Eindrücke: "Das ist alles sehr positiv." Insbesondere der Probelauf gegen den Champions League-Anwärter Slavia Prag ließ beim Abwehrakteur keine Bedenken aufkommen:

"Wir konnten wirklich gut mithalten, wir sind auf einem überzeugenden Weg, es geht jetzt darum, genau so hart im Training weiter zu arbeiten." Coach Heiko Bonan wird die Zügel wohl kaum aus der Hand geben. Czyszczon spricht "vom Funktionieren der Mannschaft", davon, genau das zu bewahren, "dann wird es eine gute Spielzeit." Bereitwillig betont er das nochmals: "Man merkt es wirklich in jeder Einheit, es wird Vollgas gegeben, jede Position ist doppelt besetzt, es macht auch wirklich Spaß."

Der gelernte Automobilkaufmann sieht sich positioniert "auf der rechten Abwehrseite, alles weitere wird sich zeigen, alle Jungs werden gebraucht." Schon gegen Oberhausen! Den 1,94 Meter langen Blondschopf scheint nicht jeder auf der Rechnung zu haben. Er will das nicht abwiegeln: "Das ist durchaus möglich, warum das so ist, weiß ich nicht. Vielleicht liegt es daran, dass ich mit meiner Länge etwas behäbig wirke, vielleicht glauben einige, ich sei nicht ganz auf dem Platz." Wenn man näher an den Spielfeldrand tritt, verliert sich dieser Eindruck sehr schnell.

Der Akteur nickt: "Das ist bestimmt nicht so." Czyszczon beweist gutes Auge, gutes Stellungsspiel, in der Luft hat er naturgemäß wenig Probleme, allerdings hat er kurz über der Grasnarbe auch immer einen Fuß fixer am Ball als der Konkurrent. Und wichtig: Der Mann ist sich nicht zu schade, einen Ball auch einmal - wenn notwendig - wegzudreschen. Ansonsten kennt er, wie von Bonan gefordert, den konstruktiven ersten Pass nach dem gewonnenen Zweikampf. "Ich sehe das auch so."

Fünf Jahre war Czyszczon in Bochum, trainierte oft oben bei den Profis mit. "Der VfL griff immer auf mich zurück, wenn es Verletzte gab." Fünf Zweitligaeinsätze (ein Tor, eine Gelbe Karte) sprangen heraus. "Mir war in den letzten drei Jahren meine Ausbildung auch wichtig, ich hatte in Bochum einen Vertrag, blieb in dieser Zeit gerne auch da."

Sein Jugendclub war der DSC Wanne-Eickel, die Zukunft soll wieder die Zweite Liga sein, nicht nur mittelbar, sondern reichlich unmittelbar. Auch wenn die Regionalliga natürlich auch eine gewaltige Gefahr birgt, schließlich wird der Amateurbereich umstrukturiert, eine neue dritte Bundesliga geschaffen, die das Ziel für viele Vereine ist. Die letzten neun Mannschaften steigen gewissermaßen ab. "Ein Horrorszenario ist das nicht für uns", bleibt Czyszczon entspannt, "ich sehe das als weitere Motivation, diese Spielzeit anzugehen." Der Defensivallrounder zeigt sich selbstbewusst. "Es wird einfach Laune machen gegen die anderen Teams, von denen viele aufgerüstet haben. Wir kämpfen dagegen an, die Spielzeit wird toll."

Gebunden hat sich Czyszczon jetzt an RWE, für ein Jahr mit anschließender Option. Leiert ist der 84-Kg-Kerl auch fest mit Ewa, mit seiner Freundin lebt er auch zusammen. Diese Liaison soll bald auch verfestigt werden, "dann auch ohne Ausstiegsklausel."

In dieser Hinsicht legt er sich fest, kommt aus der Nummer spätestens jetzt nicht mehr raus. Beim Thema Kampf um die Ligaspitze lässt er sich nicht locken. "Erst einmal wollen wir uns zusammenfinden, das machen wir schon gut." Sein Fazit: "Alles andere warten wir ab." Auch, ob Bonan Czyszczon gegen RWO in die Startformation beruft.

Autor: og

Kommentieren