Trotz des 2:0-Sieges im Niederrheinpokal gegen Mülheim kann Rot-Weiss Essen nicht uneingeschränkt jubeln.

RWE

"So darf Kevin nicht reagieren"

22. August 2015, 17:56 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Trotz des 2:0-Sieges im Niederrheinpokal gegen Mülheim kann Rot-Weiss Essen nicht uneingeschränkt jubeln.

Der Grund dafür war in Minute 69 zu suchen. Stürmer [person=25120]Kevin Behrens[/person], der bis dahin ein unglückliches Spiel gemacht hatte, wurde von Dimitri Steininger unsanft umgemäht und revanchierte sich sofort mit einem Schubser. Schiedsrichter Dustin Sikorski gab Gelb für Steininger und Rot für Behrens. Zurecht.

Nachdem im ersten Saisonspiel gegen den SC Wiedenbrück schon [person=29417]Jeffrey Obst[/person] mit glatt Rot vom Platz geflogen war nun also der nächste Platzverweis. Trainer Jan Siewert sah aber deshalb noch lange kein Disziplinproblem bei seinem Team. „Kevin hätte sich in der Situation richtig weh tun können. Er war in dem Moment wahrscheinlich eher geschockt. Es war dann eine Reaktion aus der Emotion heraus. Wenn er sich dabei etwas bricht, dann habe ich ein ganz großes Problem“, nahm Siewert den Angreifer in Schutz, fügte aber hinzu: „Es ist trotzdem klar: So darf er nicht reagieren.“

Nun muss der Coach in den kommenden Wochen also auf den nächsten wichtigen Spieler verzichten. Für Siewert war es ansonsten eine der wichtigsten Erkenntnisse des Spiels, dass sich niemand auf dem Kunstrasen des Ruhrstadions verletzt hat. Nachdem Marwin Studtrucker (20.) und Benjamin Baier (36.) die Partie frühzeitig in die aus RWE-Sicht richtige Richtung gedreht hatten, ließen es die Spieler deutlich ruhiger angehen, erspielten sich aber auch so noch die eine oder andere Chance. „Es war dann auch meine Grundaussage an die Jungs, dass sie es runter spielen sollen“, verriet Siewert.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren