Den Saisonstart in der Regionalliga West hat sich Rot Weiss Ahlen anders vorgestellt. Nach drei Heimspielen steht nur ein magerer Zähler zu Buche.

Ahlens Jan Klauke

Angekommen in der Regionalliga

Martin Herms
20. August 2015, 11:37 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Den Saisonstart in der Regionalliga West hat sich Rot Weiss Ahlen anders vorgestellt. Nach drei Heimspielen steht nur ein magerer Zähler zu Buche.

Innenverteidiger [person=6056]Jan Klauke[/person] blickt mit gemischten Gefühlen auf die ersten drei Spiele in der vierten Liga zurück. Einerseits hat der Neuzugang vom Oberligisten ETB SW Essen das Vertrauen seines Trainers Marco Antwerpen erlangt, andererseits stimmte die Ausbeute gegen Aachen (0:1), Schalke (1:1) und Oberhausen (0:2) nicht. Klauke stand in allen Partien über die komplette Distanz auf dem Platz und gehörte zu den wenigen Lichtblicken im Team der Wersestädter. Darüber konnte sich der 21-Jährige aber nicht ausgiebig freuen. "Natürlich überwiegt die Enttäuschung, weil in allen Spielen mehr drin gewesen wäre. Wir hatten drei starke Gegner, Aachen und RWO gehören zur Regionalliga-Spitze. Dennoch hatten wir uns mehr vorgenommen", sagte der Defensivspezialist.

Nichtsdestotrotz kann der ehemalige Essener Rot-Weisse mit seinen ersten Wochen bei den Wersestädtern zufrieden sein. Klauke ist es endlich gelungen, sich in der Regionalliga einen Stammplatz zu erkämpfen. Bei seinen kurzen Stationen in Lotte und Schalke kam der Blondschopf überhaupt nicht zum Zug. In Kray absolvierte er in der Hinrunde der vergangenen Saison immerhin zwölf Meisterschaftsspiele, jedoch auf der ungeliebten Außenverteidiger-Position. Klauke entschloss sich in der Winterpause dazu, einen Schritt zurück zu machen und ging zum ETB in die Oberliga. Damit lag er letztlich goldrichtig. "Ich bin zwar eine Liga zurück gegangen, sportlich hat es mich aber wiederum nach vorne gebracht. Das halbe Jahr unter Trainer Mircea Onisemiuc war sehr wertvoll für mich. Ich durfte regelmäßig spielen und das ist in meinem Alter ganz entscheidend", sagt Klauke.

Am kommenden Samstag kehrt der gebürtige Essener mit Ahlen in seine Heimat zurück. Im Stadion Uhlenkrug, der Heimspielstätte des ETB, kommt es zum Duell mit seinen alten Kollegen aus Kray. Dem Wiedersehen mit den Krayern misst Klauke jedoch keine große Bedeutung bei. "Das spielt keine große Rolle mehr. Ich bin in Ahlen glücklich und beschäftige mich nicht mehr mit der Vergangenheit", bekräftigt Klauke, der mit seinem neuen Klub endlich den ersten Dreier einfahren will. "Wir hatten ein sehr hartes Auftaktprogramm. Kray hat eine gute Mannschaft, aber das ist mit Sicherheit ein Gegner, der mit uns auf Augenhöhe liegen dürfte. Wir wollen und müssen dort unbedingt punkten."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren