Endlich wieder zuhause: Nach zwei Wochen im

Moskitos Essen

Neues Trikot, neue Spieler, alte Heimat

18. August 2015, 21:49 Uhr
Foto: ESC Moskitos Essen

Foto: ESC Moskitos Essen

Endlich wieder zuhause: Nach zwei Wochen im "Exil" in Unna konnten die Wohnbau Moskitos Essen am Montagabend endlich auf das heimische Eis am Westbahnhof.

Doch egal, wo die Lila-Grünen sich auf die am 25. September beginnende Oberliga-Saison vorbereiten: Der Trainer ist bislang mit dem Gezeigten "sehr, sehr zufrieden. Die Jungs setzen vieles gut um, sind physisch in einer guten Verfassung, ziehen alle mit und ich brauche gar nicht so viel zu erklären", kann Frank Gentges berichten.

Zwei in Essen nicht unbekannte Spieler kämpfen unterdessen noch um einen Kontrakt für die kommende Saison. Die Brazda-Zwillinge Tim und Tobias spielten jahrelang im Nachwuchs der Düsseldorfer EG und absolvierten im Rahmen der Förderlizenz-Kooperation beider Klubs auch schon einzelne Spiele bei den Stechmücken. Nun bekamen sie nach Ablauf ihrer Zeit in der DNL-Mannschaft der Rot-Gelben aber vorerst keine Profi-Verträge beim letztjährigen DEL-Halbfinalisten. Grund genug, bei den Moskitos überzeugen zu wollen, um sich für einen Vertrag anzubieten. "Die beiden machen hier ein vierwöchiges Try-Out mit und bisher einen guten Eindruck. Andere Spieler machen aber auch einen guten Eindruck. Wie es im Profisport nun einmal ist: Wer einen Vertrag will, muss darum kämpfen und ihn sich verdienen", will sich Gentges bezüglich einer eventuellen weiteren Zusammenarbeit mit den Brazdas noch nicht in die Karten schauen lassen.

Ein Platz im Sturm ist ohnehin schneller wieder frei geworden, als es den Moskitos lieb sein kann. Bei Neuzugang Adam Suchomer ist eine schwere Schulterverletzung diagnostiziert worden, die den Youngster für mehrere Monate zum Zuschauen zwingen wird. Die Umstände verärgern Gentges in nachvollziehbarer Art und Weise: "Er ist bereits mit der Verletzung hier angereist. Adam hatte sich schon zweimal die Schulter ausgekugelt, die Ärzte meinten, dass er keine Operation benötige. Wie man in dem jungen Alter halt so ist, hat er natürlich auf die Ärzte gehört. Es war ein klarer Fehler der Ärzte, nun ist er für vier Monate raus".

Neues Trikot - die Brust bleibt vorerst frei

Ebenfalls präsentierte der Klub vom Westbahnhof sein neues Heimtrikot. Auf dem von der Farbe violett dominierten Leibchen (siehe Foto oben mit Torwart Justin Schrörs) ist die Brust aber noch leer. Der neue Namenssponsor "Wohnbau e.G." hält sich in seiner Präsenz auffällig zurück. Ob die Verantwortlichen bis zum Saisonstart noch einen Geldgeber für die Brust finden?

Autor:

Kommentieren