Die U23 des FC Kray ist mit einem Offensivfeuerwerk in die neue Saison gestartet. Im Derby gegen die SpVgg Steele 03/09 gab es einen 7:1 (3:1)-Kantersieg.

FC Kray II

Steuke und Kadiu schießen Steele ab

Martin Herms
17. August 2015, 16:53 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Die U23 des FC Kray ist mit einem Offensivfeuerwerk in die neue Saison gestartet. Im Derby gegen die SpVgg Steele 03/09 gab es einen 7:1 (3:1)-Kantersieg.

Dabei konnte sich die Krayer Bezirksliga-Reserve in erster Linie auf die Unterstützung aus dem Regionalliga-Kader verlassen. Sechs der sieben Treffer erzielten Spieler von oben. Angreifer [person=8684]Xhino Kadiu[/person] traf gleich dreimal (44., 68, 86.), darunter einmal per Seitfallzieher, für den es sogar Applaus vom gegenerischen Trainer Dirk Möllensiep gab. Auch der drittliga-erfahrene [person=5148]Kevin Steuke[/person] (4., 88.) und Youngster [person=13775]Girolamo Tomasello[/person] (10.) trafen ins Schwarze. Den siebten Treffer markierte [person=23601]Aykut Türk[/person] (78.).

"Ich denke nicht, dass wir uns dafür entschuldigen müssen", beugte Krays Trainer Nils Kretschmar möglicher Kritik vor. "Wir haben das schon in der Vergangenheit so gehandhabt und ich werde es bei Bedarf wieder so machen, dass wir Leute aus der ersten Mannschaft bei uns einsetzen. Die Jungs haben einen guten Job gemacht und ihren Teil dazu beigetragen, dass wir hochverdient gewonnen haben", zog "Kretsche" ein positives Fazit.

Möllensiep sucht Fehler bei seinem Team

Steeles Trainer Dirk Möllensiep wollte erst gar nicht auf der Aufstellung der Krayer herumreiten. Vielmehr suchte er die Fehler bei seiner eigenen Mannschaft. "Natürlich hatte Kray einige herausragende Spieler auf dem Feld, aber der Sieg ist so hoch ausgefallen, weil ich den Willen und die Leidenschaft bei meiner Truppe vermisst habe. Man muss entschlossen in die Zweikämpfe gehen, egal ob es gegen Bezirks- oder Regionalliga-Spieler geht. Wir haben eine Lehrstunde erhalten, werden die Flinte nach einer Klatsche aber nicht ins Korn werfen."

Autor: Martin Herms

Kommentieren