Aufstiegskandidat VfB Frohnhausen ist mit einem 4:3 (3:1)-Heimsieg im Derby gegen die DJK Katernberg 19 in die Saison gestartet.

VfB Frohnhausen

Trainer erlebt Derbysieg auf dem Platz

Martin Herms
18. August 2015, 09:37 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Aufstiegskandidat VfB Frohnhausen ist mit einem 4:3 (3:1)-Heimsieg im Derby gegen die DJK Katernberg 19 in die Saison gestartet.

Dabei verspielte der VfB auf der heimischen Helmut-Rahn-Sportanlage um ein Haar eine Zwei-Tore-Führung. [person=9680]Philip Hollweg[/person] (53.) und [person=26360]Jan Hardt[/person] (65.) hatten die Gäste von der Meerbruchstraße jeweils bis auf einen Treffer herangebracht. Die hektische Schlussphase konnte der Vizemeister unbeschadet überstehen und durfte sich über den ersten Dreier freuen. Trainer Issam Said war mit dem Spielverlauf dennoch nicht zufrieden. "Der erste Dreier war wichtig und damit haben wir unser Ziel erreicht. Aber ich kann nicht damit leben, dass wir uns zuhause gleich zwei Mal auskontern lassen. Das darf einer Spitzenmannschaft nicht passieren und das hätte uns fast den Sieg gekostet."

Für Said selbst war es nicht nur aufgrund der angesprochenen Unkonzentriertheiten seiner Mannschaft eine anstrengende Partie. Der VfB-Coach musste aufgrund der Personalnot auf der Torhüter-Position die Handschuhe aus dem Keller holen und mitspielen. [person=7608]Dave Mölenkamp[/person] ist nach wie vor verletzt und [person=10231]Marko Razic[/person] musste aufgrund einer Rotsperre passen.

Somit wird der 38-Jährige auch beim nächsten Spiel am kommenden Sonntag bei Rheinland Hamborn zwischen den Pfosten stehen. "Ich kann es immer noch ein bisschen", schmunzelt Said, der sein Team am kommenden Wochenende vor einer harten Bewährungsprobe sieht. "Ich habe Rheinland Hamborn gegen Genc Osman gesehen. Auch wenn Genc 4:0 gewonnen hat, war zu erkennen, dass Rheinland eine starke Truppe hat. Wir werden dort alles abrufen müssen, um bestehen zu können."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren