Donnerstag, 19. Juli 2007: 0.14 Uhr. [b]Tatort I.[/b] Das 4-Sterne-Hotel

Tagebuch aus dem MSV-Trainingslager, Teil IV

Donnerstag, 19. Juli 2007

tt/ag
19. Juli 2007, 15:14 Uhr

Donnerstag, 19. Juli 2007: 0.14 Uhr. [b]Tatort I.[/b] Das 4-Sterne-Hotel "Barbarahof", die Heimat der Mediengruppe, wird Schauplatz eines schändliches Verbrechens. Nach der Rückkehr aus Zell am See, wo der MSV sein Spiel gegen Besiktas Istanbul mit 0:1 verlor, und der Einkehr in der einzigen "In-Bar" in Kaprun, bemerkte MSV-Pressesprecher Tobias Günther, dass er seine Hotel-Karte, die im Eintritt ins Schlafgemach gewährte, im Zimmer hatte liegenlassen. Minutenlanges Sturm-Schellen bei der Gasthof-Wirtin blieb erfolglos. Was tun? Kurzerhand wurde der Kollege der WAZ mobilisiert, der seinen Raum nebenan hatte, um die Einbruchsvorbereitungen zu planen und im Detail zu besprechen.

Ein kurzer Sprung vom Nebenbalkon und der Einlass zum Zimmer war zum Greifen nah. Das auf Kipp eingstellte Fenster wurde flugs aus den Angeln gehoben, wobei Gerd Böttner als Einbruchshelfer fungierte und das Fenster abstützte, während Tobias Günther sich so Zutritt zu seinem Schlafbereich verschaffte. Knapp acht Stunden später ließ er sich beim gemeinsamen Frühstück nichts anmerken.

9.00 Uhr. Tatort II: Eingangsbereich, Rezeption des "Steigenberger Hotels". Walter Hellmich und die Hotel-Direktorin übergeben eine Torte an das Geburtstagskind Ailton, der heute 34 Lenze alt wird. "Was für eine Sorte dieser Kuchen hatte, kann ich nicht sagen", erklärt Team-Manager Michael Meier, "auf jeden Fall waren viele Wunderkerzen drauf. Zum Abschluss wurde sogar noch ,Happy Birthday` angestimmt." Danach ging die Manschaft zum Training auf die Platzanlage des FC Kaprun. Dort wartete die nächste Überraschung auf den Brasilianer. Eine nahmhafte deutsche Zeitung mit vier Buchstaben hatte ebenfalls eine Köstlichkeit vorbereitet. Die mitgereiste Journalistin überreichte vor der Kamera des WDR nassgeschwitzt eine Sachertorte an den Jubilar, der sich artig bedankte und zurück zum Trainigsplatz ging. "Ich bin mal gespannt, ob ich zu meinem nächsten Geburtstag auch so etwas geschenkt bekomme", kommentierte Rudi Bommer dieses Szene süffisant.

Ein vermeintlicher Skandal, der sich gestern am Rande der Auswechselbank beim Wüstenrot-Cup in Zell am See ereignete, ist gar keiner: Dort saßen Ailton und Fernando Santos mit Kopfhörern am Spielfeldrand und verfolgten die Partie gegen Besiktas. Bommer: "Die Spieler hören doch auch im Bus Musik, die Konzentration war auch auf der Bank da. Dort wurde ja auch nicht gesprochen. Für mich ist das kein Problem." Zumindest in dieser Hinsicht läßt der ehemalige Frankfurter die Akteure an der langen Leine.

Das Mittagstraining wurde kurzerhand gestrichen und fiel aus. Dafür legen Rudi Bommer, "Co" Heiko Scholz und Torwart-Trainer Manni Gloger eine Extra-Einheit ein. Um 18 Uhr laufen sie für eine Promi-Elf, die von Rainer Calmund gecoacht wird, in Zell am See auf, das zum "Rahmenprogramm" des Wüstenrot-Cup zählt.

Autor: tt/ag

Kommentieren