In einem intensiven Spiel trennten sich der SV Sodingen und der Lüner SV 1:1. Trotz sehr nasser Bedingungen ergab sich ein attraktives Duell mit gesunder Härte.

SV Sodingen - Lüner SV

Regenschlacht ohne Sieger

Maximilian Gerhard
16. August 2015, 19:30 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

In einem intensiven Spiel trennten sich der SV Sodingen und der Lüner SV 1:1. Trotz sehr nasser Bedingungen ergab sich ein attraktives Duell mit gesunder Härte.

Schon nach wenigen Minuten machte Naim Ajeti das 1:0 für die Gastgeber. Dabei nutzte er einen Fehler von Lünens Andreas Uphue, der den Ball zu Keeper Andreas Hollmann zurückspielen wollte. Die Kugel kam auf dem nassen Rasen jedoch nicht richtig ins Rollen, sodass Ajeti sich den Ball schnappen konnte und souverän traf. Im Folgenden entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie mit guten Chancen auf beiden Seiten. In der 60. Spielminute sorgte dann Matthias Drees mit einem kurz vor der Strafraumgrenze ausgeführten direkt verwandelten Freistoß für den verdienten Ausgleich. Danach hatte Lünen mehr vom Spiel und die Hausherren erspielten sich die klareren Tormöglichkeiten heraus.

"Für Landesliga-Verhältnisse war das ein Spiel auf hohem Niveau. Mit zwei hervorragend organisierten Teams und einigen Chancen auf beiden Seiten", lobte Lünens Trainer Mario Plechaty. Allerdings haderte er auch ein bisschen mit der Spielweise seiner Mannschaft: "Aufgrund des Regens waren die Platzverhältnisse schlecht, aber teilweise wollten wir auch zu schön spielen und haben den direkten Abschluss verpasst".

Franko Pepe ärgerte sich besonders über das Gegentor per Freistoß. "Eigentlich war dieser nicht berechtigt und dann ist der Ball auch noch durch unsere Mauer gekommen", klagte der Coach. Das frühe Tor bescherte der Mannschaft zwar einen Traumstart, allerdings hätten sich seine Spieler dadurch auch unbewusst zurückgezogen. "Dennoch ist der gewonnene Punkt okay. Es ging schließlich gegen einen unangenehmen Gegner, der in dieser Saison noch einige Mannschaften ärgern wird", prognostizierte Pepe.

Autor: Maximilian Gerhard

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren