Trotz einer namentlich interessanten Truppe gab der SV Zweckel erst am letzten Spieltag die Rote Laterne ab und schaffte doch noch den Klassenerhalt.

SV Zweckel

Gladbecker müssen Geduld haben

15. August 2015, 12:47 Uhr
Foto: Neumann

Foto: Neumann

Trotz einer namentlich interessanten Truppe gab der SV Zweckel erst am letzten Spieltag die Rote Laterne ab und schaffte doch noch den Klassenerhalt.

Die Vorbereitung:
Damit es dieses Jahr nicht wieder ein Last-Minute-Finale gibt, hat SVZ-Coach Günter Appelt den Umbruch forciert. Der Grund dafür: Der Teamgeist hat einfach nicht gestimmt. „Unser größtes Manko war, dass wir keine Kameradschaft im Team hatten“, gibt Appelt unumwunden zu. „Der Zusammenhalt war bei uns immer das A und O. Davor die Jahre hatten wir diese Probleme nicht und waren mit vermeintlich schwächer besetzten Teams erfolgreich.“ In der Vorbereitung haben die Zweckeler bereits einige Ergebnisse eingefahren, die Hoffnung machen. So beispielsweise beim 2:0-Erfolg beim SV Hö.-Nie. Appelt tritt dennoch auf die Euphoriebremse: „Wir müssen noch viele junge Leute integrieren, da müssen wir Geduld haben.“

Die Testspiele:
FC Gladbeck - SV Zweckel 0:4
Adler Ellinghorst - SV Zweckel 0:3
SV Zweckel - BV Rentfort 4:3
Preußen Gladbeck - SV Zweckel 8:0
SV Hö.-Nie. - SV Zweckel 0:2
SSV Buer - SV Zweckel 2:0
SV Zweckel - Spvg Schonnebeck 0:2
Tore: Tomanek (5), Klein (3), Trampe, Nikolai, Seidel, Ofiera, Mützel, Berge.

Prognose: Der SV Zweckel muss wieder bis zum Ende bangen.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren