Gegen Fortuna Düsseldorf ließ RWE-Coach Jan Siewert sechs Mann starten, die gegen Wiedenbrück noch auf der Bank oder Tribüne saßen.

RWE

Heller könnte im Tor bleiben

Christian Brausch
12. August 2015, 14:46 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Gegen Fortuna Düsseldorf ließ RWE-Coach Jan Siewert sechs Mann starten, die gegen Wiedenbrück noch auf der Bank oder Tribüne saßen.

Für Spieler wie Philipp Zeiger oder Benjamin Baier sicher eine unbekannte Situation, gehörten sie in der letzten Spielzeit doch zum unumstrittenen Stammpersonal. Auch für die Zukunft ist es eine Option, die Rotationsmaschine anzuwerfen, je nach Bedarf, wie Siewert erklärte: "Wir sind nicht auf der Suche nach einer ersten Elf, es kann aber auch sein, dass zwei Mal dieselbe Mannschaft beginnt. Wichtig ist, dass wir flexibel bleiben. Das Grundgerüst steht, eine Achse ist zu erkennen."

Wie der Coach bei der Suche nach der optimalen Startelf vorgeht, verriet der 32-Jährige: "Oberste Priorität haben unsere Stärken, dann gibt es den Blick auf den Gegner. Und natürlich ist die Trainingswoche entscheidend. Die Spannung wird gewollt hochgehalten, denn nur Konkurrenz bringt dich zur Höchstleistung. Jeder Spieler muss wissen, er muss sich jeden Tag zeigen." Das fängt schon im Tor an, wo Siewert andeutete, dass Robin Heller nach seiner starken Leistung gegen Düsseldorf auch gegen Rödinghausen im Tor stehen könnte. "Wir vertrauen allen drei Keepern. Robin hat gegen seinen Ex-Klub sehr gut gespielt, es kann sein, dass er Freitag beginnt. Vorher muss er mir zeigen, dass er heiß auf diesen Einsatz ist."

Angst, dass die gelebte Rotation irgendwann Unmutsäußerungen hervorbringt, hat Siewert nicht. Philipp Zeiger saß gegen Düsseldorf draußen, hat im Training zuletzt aber richtig Gas gegeben. Benjamin Baier war gegen Wiedenbrück draußen, hat gegen Fortuna ganz stark gespielt. Alle haben unser Ziel verinnerlicht, daher sehe ich das positiv, wie wir mit sechs Veränderungen gegen die Fortuna umgegangen sind."

Jetzt kommt am Freitag der Spitzenreiter aus Rödinghausen und der Trainer überlegt, diesmal kaum etwas zu verändern. "Es kann sein, dass die meisten, die gegen Düsseldorf begonnen haben, auch am Freitag starten. Ganz wichtig wird sein, dass wir defensiv gut stehen, es ist kein Zufall, dass Rödinghausen neun Mal getroffen hat." Im Gegensatz zu RWE, wo vorne nach 210 Minuten noch die Null steht. Siewert: "In der Vorbereitung haben wir 25 Treffer erzielt. Ich habe die Zuversicht, dass wir jetzt schnell treffen." Damit die Kulisse auch wieder was zu Jubeln hat, Siewert macht im Vorfeld auf jeden Fall Werbung für den Besuch der Partie: "Bisher haben die Leute honoriert, wie wir gespielt haben. Ich denke, die Fans sind heiß auf uns und das ist richtig, denn wir werden weiter richtig Gas geben."

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren