Die Überraschung ist in Essen-Frintrop ausgeblieben. Die DJK Adler Union verlor das Erstrunden-Niederrheinpokalspiel gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter mit 0:5 (0:3).

Niederrheinpokal

Hö.-Nie. vernascht Essener Bezirksligisten

Krystian Wozniak
11. August 2015, 22:30 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Die Überraschung ist in Essen-Frintrop ausgeblieben. Die DJK Adler Union verlor das Erstrunden-Niederrheinpokalspiel gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter mit 0:5 (0:3).

Hö.-Nies jüngster Neuzugang [person=1691]Dominik Borutzki[/person] (10.), [person=4285]Andre Trienenjost[/person] (18., 62.), [person=14367]Jonas Rölver[/person] (33.) und [person=9867]Sandro Leimbruch[/person] (75.) sorgten vor rund 200 Zuschauern am Frintroper Wasserturm für klare Verhältnisse. Unter den Augen von Rot-Weiß Oberhausens sportlichem Leiter Frank Kontny und RWO-Profi Kai Nakowitsch zeigte der Oberligist aus Kalkar einen souveränen Auftritt und konnte mit einigen schönen Spielzügen die Zuschauer begeistern. "Das war richtig gut. Auch wenn der Gegner nur in der Bezirskliga spielt, muss man erst einmal so auftreten. Der Sieg war nie gefährdet, keiner hat sich verletzt und wir sind eine Runde weiter, ein perfekter Dienstagabend", resümierte Hönnepels Trainer Georg "Schorsch" Mewes.

Gefährdet war der Sieg der Gäste aus Kalkar zwar nicht, jedoch hatten die Schwarz-Gelben auch Riesenglück. Als Sirin Bayar nämlich in der Anfangsphase aus 25 Metern nur den Pfosten traf, atmete der Favorit durch. Der Underdog trauerte dieser vergebenen Chance noch nach dem Schlusspfiff nach. "Wenn das Ding reingeht, dann läuft das Spiel vielleicht anders. So war das aber eine klare Angelegenheit für Hö.-Nie.. Wir hätten schon einen Top-Tag erwischen müssen, um an der Überraschung zu kratzen. Wir haben an diesem Tag alle gesehen, dass Ober- doch ein wenig anders als Bezirksliga funktioniert", bilanzierte Frintrops Kapitän Mahmoud Ibrahim.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren