Der VfB Hilden hat sich mit einem 4:0 in der ersten Runde des Niederrheinpokals bei TuSEM Essen durchgesetzt.

Niederrheinpokal

TuSEM verpasst die Sensation

Felix Vonstein
09. August 2015, 19:02 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der VfB Hilden hat sich mit einem 4:0 in der ersten Runde des Niederrheinpokals bei TuSEM Essen durchgesetzt.

Der Kreisligist spielte phasenweise aber gut mit.Entsprechend fanden auch die Gäste viel Lob für den Gegner. „Wir wussten, dass Essen stark ist und TuSem hat das auch gut gemacht“, erklärte VfB-Coach Georg Kreß, der den Rot-Weißen im Vorfeld mit viel Respekt entgegen trat. „Wir haben sie beobachtet und wussten daher, dass wir es eigentlich nicht mit einer Kreisliga-Truppe zu tun haben, sondern mit einer spielstarken Mannschaft, die gut in Bewegung ist“, gestand er entsprechend, ergänzte aber auch: „Wir haben souverän mit 4:0 gewonnen. Viele Pokalspiele sind schon anders ausgegangen, deswegen bin ich sehr zufrieden.

Dass das Spiel letztendlich nicht anders ausging, lag auch am Blitzstart der Hildener. Bereits in der ersten Spielminute hatte [person=14150]Patrick Percoco[/person] den Oberligisten in Führung geschossen. „Das Tor in der ersten Minute hat uns natürlich direkt in die Karten gespielt“, musste auch Kreß eingestehen und meinte weiter: „Wir haben direkt gezeigt, was wir wollen. Auch danach haben wir konzentriert weitergespielt - bis zum Schluss.“ Das Resultat dieser konzentrierten Spielweise war zwar kein Zauberfußball, aber ein ungefährdeter Sieg. Nach der Pause war er [person=4421]Stefan Schaumburg[/person] (46.), der die Führung für den Favoriten erhöhte. Später trafen [person=2019]Dennis Krol[/person] (56.), der einen Freistoß sehenswert ins rechte Eck zirkelte, und [person=12942]Pascal Weber[/person] (89.) in der Schlussphase. Kreß konnte folglich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein und resümierte kurz: „Das Ergebnis war nie in Gefahr und wir haben die Aufgabe souverän gelöst.“

Dass, eine Woche vor dem Duell gegen den Wuppertaler SV, anstatt Neuzugang [person=5107]Bastian Sube[/person] der A-Jugendliche Louis Klein zwischen den Pfosten stand, erklärte der Fußballlehrer mit seiner starken Leistung in den Vorbereitung: „Bastian Sube habe ich heute nicht eingesetzt. Louis Klein hat die ganze Vorbereitung gut gespielt und war fehlerfrei, deshalb hat er sich diesen Einsatz verdient.“

Zufriedenheit im TuSEM-Lager

TuSEM-Trainer Kevin Busse wirkte aufgrund der Leistung seiner Mannschaft stolz. „Ich bin mit der Leistung absolut zufrieden. Die Jungs haben sich vorbildlich präsentiert. Insgesamt muss ich aber sagen: Respekt an die Moral. Den Klassenunterschied hat man nicht gesehen“, erklärte er nach Spielende und haderte nur kurz mit den Gegentreffern: „Das Ergebnis ist vielleicht ein bisschen zu hoch ausgefallen Schade, dass wir genau dann die Gegentreffer kassiert haben, als es eigentlich nicht passieren sollte. Wir hätten uns vielleicht auch einen Ehrentreffer verdient gehabt.“ Insgesamt sei er aber „rundum zufrieden“.

Im Hinblick auf die anstehende Kreisliga-Saison sagte er: „Das Spiel war ein Bonbon für uns und wir müssen jetzt nach vorne schauen. Nach dem sechsten Platz im letzten Jahr, wollen wir uns jetzt verbessern. Uns fehlt noch ein bisschen die Konstanz, daran versuchen wir zu arbeiten. Wir wollen einen guten Start hinlegen und dann schauen wir von Spiel zu Spiel.“

Der RS-Liveticker zum Nachlesen: [url]http://live.reviersport.de/000/070/06-rs.html[/url]

Autor: Felix Vonstein

Mehr zum Thema

Kommentieren