Julian Weigl ist 19 Jahre jung und neu in Dortmund. Trotzdem hat er schon nach wenigen Wochen Sven Bender vorerst aus der Startelf verdrängt.

BVB

"Jede Minute bringt mich weiter"

07. August 2015, 09:37 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Julian Weigl ist 19 Jahre jung und neu in Dortmund. Trotzdem hat er schon nach wenigen Wochen Sven Bender vorerst aus der Startelf verdrängt.

Weigl, wie Bender von 1860 München zum BVB gewechselt, macht weiter positiv auf sich aufmerksam. Auch beim 5:0-Sieg der Borussia gegen den Wolfsberger AC stand er von Beginn an auf dem Feld und zeigte eine gute Leistung (RS-Note 2). Nachher haben wir mit ihm gesprochen.

Julian Weigl, es war Ihr erstes Pflichtspiel im Dortmunder Stadion. Wie hat sich das angefühlt?
Für mich war es ein tolles Gefühl, vor dieser Kulisse zu spielen. Ich habe mir natürlich auch vorher vorgestellt, wie das erste Spiel sein wird. Dass wir es so deutlich gewinnen konnten und ich lange spielen durfte, war natürlich schön.

Nach der Pause hat der BVB richtig aufgedreht. Wie erklären Sie sich die Leistungssteigerung?
Wir haben ein bisschen was am System geändert, haben dann im 4-3-3 gespielt. Das Entscheidende war, dass wir den Ball besser und schneller haben laufen lassen. Vor der Pause war das teilweise zu ungenau, zu unsauber. Da haben wir den Ball meist nur von links nach rechts laufen lassen. Wir sind dann nach dem Seitenwechsel besser hinter die Ketten gekommen. Es war der Schlüssel, dass wir schneller nach vorne gespielt haben. Als dann das erste Tor gefallen ist, wurde es natürlich leichter für uns, weil die Räume größer wurden. Dann haben wir das Spiel gezeigt, was wir von Anfang an zeigen wollten.

Sie selbst treten auf, als wären Sie schon seit Jahren Teil dieses Teams. Woher nehmen Sie dieses Selbstbewusstsein?
Ich kann das auch nicht genau erklären. Ich bin hierher gekommen und wollte schauen, wie schnell ich mich an das Tempo gewöhnen kann. Ich wollte lernen von den Spielern mit großer Qualität, die hier sind. Ich genieße jede Minute, die ich auf dem Platz bekomme, denn jede Minute bringt mich weiter. Es macht einfach Riesenspaß, mit dieser Mannschaft zu spielen.

Ein Wort zu Henrikh Mkhitaryan, der einen lupenreinen Hattrick erzielen konnte.
Ich sehe ja jeden Tag im Training, dass Micky eine Riesenqualität hat. Es freut mich sehr für ihn, dass er hier zuhause drei Tore erzielen konnte und der Mann des Spiels war. Ich hoffe, das gibt ihm einen Schub und er zeigt weiter solche Leistungen. So ist er sehr wichtig für uns.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren