Der FC Schalke II musste sich beim Start in die Regionalliga-Saison einem bärenstarken Gastgeber aus Lotte 0:2 geschlagen geben.

Schalke II

Chancenlos beim Auftakt in Lotte

Julian Bischoff
02. August 2015, 19:59 Uhr

Der FC Schalke II musste sich beim Start in die Regionalliga-Saison einem bärenstarken Gastgeber aus Lotte 0:2 geschlagen geben.

Vor heimischem Publikum führte die Mannschaft von Trainer Ismail Atalan die Gäste aus Gelsenkirchen in den ersten 45 Minuten regelrecht vor. „Wir wollten von Beginn an hohes Risiko gehen und den Gegner mit aggressivem Pressing unter Druck setzen“, sagte Atalan, dies sei seiner Elf „sehr gut gelungen“.

In der Tat kamen die Gastgeber mit hohem Tempo aus den Startlöchern, dem überfordert wirkenden Gegner wurde kaum Luft zum Atmen gelassen. Bereits früh jubelte Lotte zum ersten Mal: Nach einem Pass von Kevin Freiberger war [person=5782]Semih Daglar[/person] aus zehn Metern zur Stelle (8.). Anstatt sich angesichts der frühen Führung zurückzulehnen, schossen die Sportfreunde weiter aus allen Rohren. In der 16. Minute erhöhte [person=2103]Alexander Langlitz[/person] auf 2:0. Es waren bilderbuchmäßige Angriffe wie dieser, die Schalkes Trainer Jürgen Luginger hinterher von einer „Lehre“ sprechen ließen, die die Hausherren seiner jungen Elf erteilt hätte. Bis zur Pause kam es weiterhin zu gefährlichen Lotteraner Angriffen beinahe im Minutentakt. Besonders Neuzugang Daglar spielte seine Gegenspieler ein ums andere Mal schwindelig – lediglich die letzte Kaltschnäuzigkeit ging dem 22-Jährigen teilweise ab.

[schema]372599[/schema]

In der zweiten Halbzeit kamen die bis dato ob ihrer Chancenlosigkeit fast schon zu bemitleidenden Knappen etwas besser in die Partie. Allerdings lag dies wohl vor allem an der Tatsache, dass Lotte angesichts der hohen Temperaturen ein bis zwei Gänge zurückschaltete. „Bei diesem Wetter 90 Minuten lang hohes Tempo zu gehen ist schwer“, zeigte sich Atalan hinterher wenig überrascht von der schwächeren zweiten Hälfte seiner Truppe. Diese besaß dennoch weiterhin die besseren Möglichkeiten. Schalkes im Sommer dank 18 Ab- und 17 Zugängen ordentlich durcheinandergewirbelte Zweitvertretung ging die Torgefährlichkeit dagegen komplett ab an diesem Nachmittag. Es dauerte bis zur 69. Minute, ehe der eingewechselte [person=12360]Dominik Oehlers[/person] die erste gute Torchance der Gäste verbuchte.

Am Ende blieb es bei einem 2:0 für Lotte, das wesentlich souveräner daherkam als es der schiere Blick auf die Anzeigetafel vermittelte. „Es ist natürlich schwer, wenn man nach 15 Minuten schon doppelt hinten liegt“, zog Luginger später eine bittere Bilanz des Nachmittags. „Wir wollten kompakt stehen, das ist uns einfach überhaupt nicht gelungen.“ Atalan dagegen war hochzufrieden – und richtete seinen Blick bereits auf kommenden Samstag, wenn Bayer Leverkusen in der ersten Runde des DFB-Pokals in Lotte gastiert. „Auch dann wollen wir wieder alles raushauen.“

Autor: Julian Bischoff

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren