Aller guten Dinge sind drei. Marcel Sieberg ist und bleibt der ungekrönte König des Bochumer Sparkassen Giros.

Sparkassen Giro

Marcel Sieberg schafft das Triple

02. August 2015, 18:51 Uhr
Foto: Marc Siekmann

Foto: Marc Siekmann

Aller guten Dinge sind drei. Marcel Sieberg ist und bleibt der ungekrönte König des Bochumer Sparkassen Giros.

Wie schon 2012 und 2014 hatte der gebürtige Castrop-Rauxeler auf der Ziellinie am Bochumer Südring den Reifen vor. Eine taktische Meisterleistung, wohlwissend, dass er die Sprint-Weltstars André Greipel und John Degenkolb nur mit einer Flucht nach vorne besiegen konnte.

Und so kam es dann auch: Als sich fünf Runden vor Schluss zunächst Sieberg und Degenkolb aus einer Fünfer-Gruppe mit André Greipel lösten und mit etwa 14 Sekunden Vorsprung gingen. Hier nutzte der lange Sieberg die Gunst der Stunde; eine Unachtsamkeit von John Degenkolb und der Anführer von André Grießle ließ sich den Vorsprung nicht mehr nehmen.

Der überglückliche Sieger Sieberg strahlte vor der großen Kulisse: „John ist stärker im Sprint. Darauf konnte ich es nicht ankommen lassen. Ich habe es versucht, aber eine halbe Runde länger hätte das Rennen nicht sein dürfen.“

Sparkassen-Vorstand Volker Goldmann war vom ganzen Tag begeistert: „Es war ein super Finish der drei besten Fahrer. Ein großartiger Tag für den Radsport und für Bochum.“ Wie wahr: Am 18. Geburtstag des Giro säumten Tausende den Rundkurs. So eine Begeisterung hat es seit den Anfängen nicht mehr gegeben.

John Degenkolb, der das Sprinter-Trikot gewann, mochte sich nach der knappen Niederlage nicht grämen: „Ich musste Initiative ergreifen und etwas probieren, denn André Greipel ist im Moment das Nonplusultra im Sprint.“ Und der angesprochene freute sich nicht nur für seinen Kollegen, sondern auch für die Organisatoren: „So viele Zuschauer habe ich in Bochum noch nie erlebt. Das hat richtig Spaß gemacht. Ein tolles und schnelles Rennen von Beginn an.“

Autor:

Kommentieren