Hinten dicht gehalten und vorne den Siegtreffer erzielt. Das Debüt von Jannik Löhden bei Alemannia Aachen hätte kaum besser laufen können.

Alemannia Aachen

Löhden feiert Traumeinstand

02. August 2015, 16:47 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Hinten dicht gehalten und vorne den Siegtreffer erzielt. Das Debüt von Jannik Löhden bei Alemannia Aachen hätte kaum besser laufen können.

Schließlich war der 26-Jährige, der im Sommer von Viktoria Köln nach Aachen gekommen ist, der gefeierte Mann bei den Schwarz-Gelben. Er selbst bemisst seinem Siegtreffer im Auftaktspiel gegen Rot Weiss Ahlen nicht allzu viel Wichtigkeit bei: "Wer das Tor erzielt, spielt überhaupt keine Rolle. Wichtig ist, dass wir hinten die Null halten und da setze ich meinen Fokus drauf."

[person_box=12371][/person_box]

Und das gelang ihm gegen den Aufsteiger. Gemeinsam mit seinem Partner Peter Hackenberg ließ der in Buxtehude geborene Defensivmann im Abwehrzentrum nichts anbrennen. "Die Ahlener haben die ganze Zeit ordentlich Alarm gemacht. Wir hatten am Ende des Tages die größere Durchschlagskraft und das nötige Quäntchen Glück." Seine Größe von 2,01m war dem Hünen dabei behilflich. So auch beim Tor. "Die Spieler sind alle so groß gewesen, da war für uns schon die Einteilung ein Problem", zeigte sich RWA-Coach Marco Antwerpen gegen die Größenüberlegenheit der Kaiserstädter beinahe hilflos.

Für die kommende Aufgabe der Kaiserstädter gegen den Vorjahresmeister, die U23 von Borussia Mönchengladbach, erwartet Löhden allerdings eine Steigerung vom eigenen Team: "Fußballerisch ist noch nicht alles rund gelaufen. Mit dem Ergebnis - und das ist das Wichtigste - können wir aber zufrieden sein. Ich selbst hätte mir keinen schöneren Einstand wünschen können."

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren