Er gilt als Ur-Dortmunder, doch nun ist Kevin Großkreutz enttäuscht vom BVB.

BVB

Großkreutz ist vom Verein enttäuscht

WE
30. Juli 2015, 21:11 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Er gilt als Ur-Dortmunder, doch nun ist Kevin Großkreutz enttäuscht vom BVB.

Borussia Dortmund beim Wolfsberger AC um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League (im Live-Ticker ) - und Kevin Großkreutz muss die Partie am Fernseher verfolgen. Der 27-jährige wurde vom neuen Trainer Thomas Tuchel nicht in den Kader genommen, weil er nach langwierigen Kniebeschwerden erst kürzlich ins Training zurückgekehrt ist.

[video]rstv,11545[/video]

Ob der BVB-Allrounder noch einmal im schwarz-gelben Trikot auf dem Platz stehen wird, ist fraglich - via "Bild" macht er nun seiner Enttäuschung Luft: "Die nächsten Wochen werden zeigen, ob ich weiter für Borussia spielen werde oder nicht", sagt er. "Ich bin tief enttäuscht, dass schon seit Wochen in Dortmund keiner mehr mit mir geredet hat." Großkreutz' Vertrag läuft noch bis 2016, nur in diesem Jahr könnte Dortmund noch eine Ablöse mit ihm erzielen.

BVB würde Großkreutz wohl keine Steine in den Weg legen

Auch deswegen würde der BVB Großkreutz wohl keine allzu großen Steine in den Weg legen, sollte er wechseln wollen: "Kevin ist ein Spieler, der sich total mit unserem Klub identifiziert", sagte Sportdirektor Michael Zorc erst kürzlich im Interview mit dieser Redaktion. "Wenn es aber einen Änderungswunsch gibt, dann wird er zu uns kommen und wir werden das ganz offen besprechen."

Gerüchte um Wechsel nach Köln auf Instagram dementiert

Gerüchte, Großkreutz habe bereits einen Medizincheck beim 1. FC Köln absolviert, bestritt dieser via Instagram. Es ehre ihn, dass die Kölner sich so freuen würden, schrieb der Ur-Dortmunder. Aber: "Der Verein FC Köln kann und möchte es im Moment auch gar nicht! Wenn ich nen neuen Verein hätte oder habe, dann würde ich es den Fans als erstes mitteilen!"

Autor: WE

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren