Zehn Tage vor seinem zehnten Geburtstag feierte der MSV seinen letzten Derby-Auswärtssieg in Bochum (0:2).

MSV Duisburg

Ist Holland beim VfL schon im Kader?

30. Juli 2015, 12:37 Uhr
Foto: Richter

Foto: Richter

Zehn Tage vor seinem zehnten Geburtstag feierte der MSV seinen letzten Derby-Auswärtssieg in Bochum (0:2).

Am besagten 5. Mai 1999 dachte James Holland im australischen Sydney sicherlich über vieles nach, hatte aber mit Sicherheit nicht damit gerechnet, dass er 16 Jahre später ein Teil des Revier-Duells sein wird.

„Ob ich bereits am Samstag dabei bin, entscheidet der Trainer“, meint Holland nach seiner Vertragsunterschrift bei den Zebras für ein Jahr und verspricht: „Ich bin fit, aber natürlich fehlt mir noch die Matchpraxis, weil ich in den letzten acht Wochen nicht gespielt habe. Doch den Rückstand hole ich schnell auf.“

Davon ist Gino Lettieri überzeugt. Holland ist sein Wunschspieler. Der 26-Jährige, der bereits internationale Erfahrungen in der australischen Nationalmannschaft sowie der Champions League gesammelt hat, soll die Lücken im defensiven Mittelfeld schließen. „James ist sehr präsent, willig, läuferisch und technisch stark“, lobt Lettieri seinen Neuzugang, der bei Austria Wien von seinem damaligen und heutigen Köln-Coach Peter Stöger als „perfekter Sechser“ geadelt wurde: „Er kann ein Spiel lesen und hat bislang einen sehr guten Eindruck gemacht.“

Besonders vor dem Hintergrund, dass Kapitän [person=1753]Branimir Bajic[/person] zwar erfahren ist, allerdings auch Defizite im Sprinttempo besitzt, kann Holland dieses bestehende Manko ausmerzen. Bei Austria Wien war er jedenfalls dafür bekannt, als Staubsauer vor der Abwehr gründlich auszuräumen. Eine Eigenschaft, die den Zebras gegen Lautern fehlte.

Aufgrund dessen ist auch nicht auszuschließen, dass er den Sprung in den Kader ruckzuck schaffen wird. Als im letzten Jahr [person=26655]Rolf Feltscher[/person] und [person=7338]Enis Hajri[/person] später dazu geholt wurden, warf Lettieri seine Neuen bereits nach einer Woche ins Rennen. Holland ist bis zum Auftritt beim VfL erst fünf Tage da, aber „spätestens gegen Schalke wird er dabei sein“, verrät Lettieri, der trotzdem damit liebäugelt, den Australier vielleicht schon mit nach Bochum zu nehmen.

„Spätestens gegen Schalke wird er dabei sein!“
Gino Lettieri über Holland

Kein Wunder, denn nach dem Ausfall Hajris steht mit [person=3215]Tim Albutat[/person] nur ein echter Sechser zur Verfügung. Denn Lettieri würde seinen Königstransfer aus der Winterpause, [person=4846]Martin Dausch[/person], der zuletzt den defensiven Part übernehmen musste, lieber auf der linken Außenbahn einsetzen.

Darüber macht sich Holland keine Gedanken. Für ihn ist es wichtig, seine neuen Kollegen kennenzulernen und sich einzugewöhnen, schließlich kennt er im Pott niemanden. „Meine Familie wohnt in Sydney, meine Freundin in London“, erzählt der ehemalige Rotterdamer, der im Moment noch im Hotel lebt und dringend eine Wohnung sucht: „Für mich ist der MSV der nächste Schritt. Ich möchte mich mit guten Leistungen auch zurück in die Nationalmannschaft spielen.“

Denn im Kader der Socceroos stand er zuletzt vor sechs Monaten. Sollte er in Duisburg den Sprung zurück ins A-Team schaffen, hätte Lettieri nichts dagegen: „Das würde bedeuten, dass er bei uns gezündet hat und dann hätten wir ja auch etwas davon.“
Was von ihm erwartet wird, weiß Holland: „Ich bin ein Kämpfer, der gerne mit ein, zwei Kontakten spielt. Ich hoffe, der Mannschaft schnell helfen zu können, damit wir unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen.“

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren