Neue Saison, neue Regeln. Auch in diesem Jahr gibt der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband (WFLV) neue Spielregeln heraus.

Neue Regel des DFB

Sinnvoll oder fahrlässig?

30. Juli 2015, 11:37 Uhr

Neue Saison, neue Regeln. Auch in diesem Jahr gibt der Westdeutsche Fußball- und Leichtathletikverband (WFLV) neue Spielregeln heraus.

So sind beispielsweise die Gelb- oder Gelbrotsperren von der bislang geltenden sieben- auf eine zehntägige Auszeit hochgesetzt, oder die Anstoßzeiten flexibler gestaltet worden.

So weit, so normal. Doch eine andere Neuerung sorgt für heiße Diskussionen. Unter dem Punkt „Stärkung der Willkommenskultur“ verlangt der DFB von allen Verbänden, dass die Mannschaften im gesamten Amateurbereich – also bis runter in die Kreisliga C – gemeinsam einlaufen und sich vor wie auch nach den Spielen die Hand reichen. „Damit soll der Fair-Play-Gedanke gestärkt werden“, berichtet Günther Schmitz, der beim Fußballverband Niederrhein (FVN) für den Seniorenspielbetrieb, das Schiedsrichterwesen, Fair Play und Ehrenamt zuständig ist: „In den oberen Ligen haben wir die Begrüßung ja ohnehin schon flächendeckend eingeführt und den gewünschten Passus nun natürlich auch in unsere Durchführungsbestimmungen für alle anderen Klassen aufgenommen.“

[infobox-left]Der neue Passus im Wortlaut: „Stärkung der Willkommenskultur - Handshake vor und nach dem Spiel“
Mit Beginn dieser Spielzeit wird vom DFB die bundesweite Umsetzung des Rituals „Shakehand“ in allen Spielklassen von der Bundesliga bis zur Kreisklasse gewünscht.
Der Ablauf vor dem Spiel:
1. gemeinsames Einlaufen beider Mannschaften auf das Spielfeld unter Anführung des Schiedsrichters.
2. Begrüßung der Spieler der Gastmannschaft mit dem Schiedsrichter und den Spielern der Heimmannschaft per Handschlag und Gang in die eigene Spielhälfte und gleichzeitige Begrüßung der Trainer und Ersatzspieler beider Mannschaften per Handschlag am Spielfeldrand.
3. Begrüßung der Spieler der Heimmannschaft mit dem Schiedsrichter per Handschlag und Gang in die eigene Spielhälfte.
4. Weiter mit Seitenwahl etc.
Der Ablauf nach dem Spiel:
1. Sammeln aller Spieler, Trainer/Betreuer und Schiedsrichter am Mittelkreis.
2. Verabschiedung aller Beteiligten untereinander per Handschlag (formlos).“[/infobox]

Während das gemeinsame Einlaufen sonntagmorgens um 9 Uhr vor vielleicht zehn Zuschauern möglicherweise belächelt werden kann, sollte es dabei aber genauso wenig zu Problemen kommen, wie bei der Begrüßung vor dem Match. Anders sieht es allerdings bei der Verabschiedung aus. Je nach Spielverlauf könnte es sogar kontraproduktiv sein, die Gegner nach dem Abpfiff noch einmal geballt aufeinander loszulassen. Schmitz: „Diese Vorgabe gilt flächendeckend in der neuen Saison.“

Allerdings ist die Überwachung solcher Zeremonien kaum realisierbar, weshalb es (im Moment) auch noch keine Strafen bei Nichteinhaltung der Regel geben wird. Ein Verstoß wird lediglich im Spielbericht vermerkt, hat aber ansonsten keine weiteren Auswirkungen für die Spieler oder Vereine.

Lesen Sie auf Seite 2, warum es Handschläge ins Gesicht geben kann.

Autor:

Seite 1 / 2 / 3 Nächste Seite >
Kommentieren