Trotz der Absage des FC Schalke 04 bereitet Juventus Turin italienischen Medienberichten zufolge ein neues Angebot für Weltmeister Julian Draxler vor.

Schalke

Juve bereitet neues Angebot für Draxler vor

dpa/Elmar Redemann
29. Juli 2015, 11:39 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Trotz der Absage des FC Schalke 04 bereitet Juventus Turin italienischen Medienberichten zufolge ein neues Angebot für Weltmeister Julian Draxler vor.

Sportdirektor Beppe Marotta wolle dem Bundesligisten in den kommenden Tagen eine neue Offerte über 20 Millionen Euro plus Boni unterbreiten, berichtete die "Gazzetta dello Sport". Die Schalker hatten zuvor ein erstes Angebot des Champions-League-Finalisten zurückgewiesen und das Tauziehen um den 21-jährigen Mittelfeldspieler für beendet erklärt.

Laut "Gazzetta dello Sport" soll Juve zunächst 20 Millionen Euro inklusive Boni für Draxler geboten haben, Schalke habe jedoch mindestens 25 Millionen Euro plus Boni gefordert. Marotta hatte nach der abgelehnten Offerte erklärt, im Werben um Draxler nicht aufgeben zu wollen. "Wir haben es nicht eilig, der Transfermarkt ist noch einen Monat geöffnet", sagte er.

Wir wünschen, dass der Spieler nicht weiter kontaktiert wird
Schalke-Manager Horst Heldt am Montag

Der Nationalspieler hat bei Schalke noch einen Vertrag bis 2018, war sich mit dem italienischen Rekordmeister bereits einig. Schalke hingegen war nicht so leicht zu überzeugen. "Ich habe Juventus darüber informiert, dass wird das Angebot ablehnen und es keine weiteren Gespräche geben wird. Und dass wir außerdem wünschen, dass der Spieler nicht weiter kontaktiert wird", hatte S04-Manager Horst Heldt am Montagabend erklärt. Nur Verhandlungstaktik? Nicht, wenn man Trainer Andre Breitenreiter glaubt, der fest mit dem königsblauen Urgestein plant und sich erhofft, dass der Offensivmann in der kommenden Spielzeit wieder sein ganzes Potenzial abruft.

Interesse an Draxler hat angeblich auch der VfL Wolfsburg - zumindest, wenn der frischgebackene Fußballer des Jahres Kevin de Bruyne die "Wölfe" verlassen sollte.

Autor: dpa/Elmar Redemann

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren