Das erste Wochenende des „Industrie-Cups“ auf dem Kunstrasenplatz des Verbandsliga-Aufsteigers SV Herbede ging heiß zu Ende. Besonders am Sonntag ächzten die Kicker der sechs angetretenen Teams unter der großen Hitze. Dem fußballerischen Niveau der Vorrunde tat dies keinen Abbruch. Im Halbfinale (Freitag, 20. Juli) stehen sich die beiden Wittener Verbandsligisten SV Herbede und TuRa Rüdinghausen gegenüber. Außerdem trifft Vorwärts Kornharpen auf den Landesligisten TuS Heven.

Witten: Verbandsligisten setzen sich beim "Industrie-Cup" durch

Rückschlag für Vorwärts

Felix Guth
16. Juli 2007, 15:53 Uhr

Das erste Wochenende des „Industrie-Cups“ auf dem Kunstrasenplatz des Verbandsliga-Aufsteigers SV Herbede ging heiß zu Ende. Besonders am Sonntag ächzten die Kicker der sechs angetretenen Teams unter der großen Hitze. Dem fußballerischen Niveau der Vorrunde tat dies keinen Abbruch. Im Halbfinale (Freitag, 20. Juli) stehen sich die beiden Wittener Verbandsligisten SV Herbede und TuRa Rüdinghausen gegenüber. Außerdem trifft Vorwärts Kornharpen auf den Landesligisten TuS Heven.

Der Bochumer Verbandsligist musste dabei im letzten Turnierspiel einen herben Rückschlag hinnehmen. Gegen „Klassenkamerad“ Rüdinghausen setzte es für die Elf um Trainer Jörg Silberbach eine 1:5-Pleite. Nach ausgeglichener erster Hälfte (1:0 für TuRa durch ein Tor von Stefan Schierbaum), brach Vorwärts nach der Pause völlig ein. Zweimal Mario Djordic, Andreas Hanke und Torsten Frommberger schossen den klaren Sieg für die Wittener heraus. „Wenn ich bedenke, dass uns noch sechs Leute gefehlt haben, war das schon richtig stark“, meinte Rüdinghausens Coach Uli Sieweke. Kornharpens Jörg Silberbach schaute hingegen reichlich bedröppelt drein, bemühte sich aber, die Niederlage als „Ausrutscher“ abzutun. Der SSV Hagen war in dieser Vorrundengruppe chancenlos und kassierte zwei 0:2-Niederlagen.

Eine kleine Überraschung gelang dem TuS Heven. Als „gut fürs Selbstvertrauen“, wertete Co-Trainer Rainer Frank den 1:0-Sieg gegen Ausrichter SV Herbede. TuS-Torjäger Frank Roth traf im Stadt-Duell gegen den Landesliga-Meister des Vorjahres. Herbedes Trainer Helge Martin war trotz der zweiten Niederlage im dritten Spiel der Vorbereitung nicht unzufrieden. „Ich verliere lieber jetzt, als in der Meisterschaft“, sagte er. „Außerdem habe ich trotz der Niederlage einige Dinge gesehen, die ich von der Mannschaft sehen wollte.“ Gruppensieger wurde dennoch Heven, gegen Bezirksligist SG Welper beim 2:0 ebenso klarer Sieger wie Herbede (3:1).

Das „Industrie-Cup“-Halbfinale zwischen TuRa und dem SVH ist ein erster Testlauf für die Auftaktpartie der Verbandsliga-Saison am Samstag, 11. August (19 Uhr). Das vorgezogene Derby soll im Wittener Wullenstadion groß zelebriert werden. „Wir planen ein Vorspiel der Jugendmannschaften. Ein Teil des Eintritts soll an einen guten Zweck gehen“, sagte Herbedes Abteilungsleiter Marcus Hahn am Rande des Turniers.

Autor: Felix Guth

Kommentieren