Die Sommerzeit ist in Dortmund Jahr für Jahr zugleich große Turnierzeit. Weniger als vier Wochen vor dem Liga-Start finden vier Vorbereitungs-Cups statt, in jeder Ecke der Stadt präsentieren sich zurzeit Landes-, Bezirks- und Kreisligisten ihren Leistungsstand. Wie in jedem Sommer gab es auch diesmal bereits viel Platz für kleine Sensationen, persönliche Dramen und große Ausrufezeichen. RevierSport online liefert einen Überblick über die Turniere in Derne, Westrich und Hörde.

Dortmund: Übersicht über die Vorbereitungsturniere in Derne, Westrich und Hörde

Derne überrennt Kemminghausen

Felix Guth
16. Juli 2007, 15:48 Uhr

Die Sommerzeit ist in Dortmund Jahr für Jahr zugleich große Turnierzeit. Weniger als vier Wochen vor dem Liga-Start finden vier Vorbereitungs-Cups statt, in jeder Ecke der Stadt präsentieren sich zurzeit Landes-, Bezirks- und Kreisligisten ihren Leistungsstand. Wie in jedem Sommer gab es auch diesmal bereits viel Platz für kleine Sensationen, persönliche Dramen und große Ausrufezeichen. RevierSport online liefert einen Überblick über die Turniere in Derne, Westrich und Hörde.

„Brinkhoffs-Cup“ in Derne

Reichlich Tore sahen die Zuschauer am Plümersort in Derne. Gastgeber SuS ließ mit einem 9:0 gegen Bezirksliga-Absteiger VfL Kemminghausen aufhorchen. Während sich der komplett umformierte VfL mit seinem neuen Trainer Olaf Hoberg völlig neben der Spur bewegte, zeigten sich die Derne in guter Frühform. Vor allem Angreifer Murat Büyükdere schoss sich mit sechs Treffern in den Vordergrund. Zudem trafen Alex Weißbrodt (2) und Mirco Guth.

Deutlicher, als es lange den Anschein hatte, siegte Landesligist Phönix Eving beim 5:1 gegen den eine Klasse tiefer spielenden VfB Lünen. Im ersten Durchgang zeigten die Evinger, dass sie nach zahlreichen Abgängen ihre Form naturgemäß noch nicht gefunden haben. Nach Patrick Schöpfs Führungstreffer glich Matthias Hiltkowski aus. Nach dem Wechsel fand Eving jedoch seine Linie, und „hat uns überrant“, wie es VfB-Coach Uwe Höhn formulierte. Christopher Plegge, Malte Weigelin und wiederum Schöpf (sein nunmehr drittes Turniertor) schossen den Sieg heraus.

Eving ist damit ebenso auf Halbfinalkurs wie der SV Brackel 06, der A-Ligist Alemannia Scharnhorst mit 7:1 abfertigte.

West-Cup in Westrich

Nahezu alles, was in diesem Teil von Dortmund Rang und Namen hat, stellte sich am ersten Wochenende des „West-Cup“ vor. Auf dem Rasenplatz in Westrich trafen sich bei teilweise brütender Hitze zahlreiche Bezirks- und Kreisligisten. Dabei leistete sich die SG Lütgendortmund (Staffel 15) den ersten Stolperer, als sie gegen A-Ligist Westfalia Kirchlinde eine 2:0-Führung hergab und nur Remis spielte. Souveräner präsentierten sich die Staffel-Konkurrenten SC Dorstfeld 09 (4:0 gegen RW Bodelschwingh) und BW Huckarde (2:1 gegen Fortuna Dorstfeld). „Bei uns hatten viele Spieler schwere Beine. Aber dafür lief es trotzdem gut“, sagte Sebastian Pagel, zweiter Vorsitzender und Spieler der Blau-Weißen aus Huckarde.

Für eine kleine Überraschung sorgte Ausrichter SV Westrich (Kreisliga B) gegen Karlsglück Dorstfeld. Durch ein Tor des Ex-Karlsglückers Kevin Gasper siegte Westrich mit 1:0. Der TuS Rahm sorgte beim Fast-Aufsteiger FC Nette für lange Gesichter – 3:1 siegte der A-Ligist. In Form zeigten sich der FC Hangeney (4:2 gegen Hellweg Lütgendortmund) und SuS Oespel-Kley (3:0 gegen VfR Kirchlinde).

19. Hörder Stadtmeisterschaft

Zwei Partien gab es zum Start in die Hörder Stadtmeisterschaft. Der ambitionierte Bezirksligist TuS Eichlinghofen erlebte ein böses Erwache bei der 2:3-Auftaktpleite gegen den Hörder SC. Der A-Ligist liefert Konterfußball vom Feinsten ab, traf durch Peirre Kortholt (2) und Steve Pahlow. Für den TuS – der David Siebers durch eine rote Karte verlor, trafen nur Reza Hassani und Neuerwerbung Mirnas Husic. Die zweite Partie des Turniers um den „Kronen-Cup“ gewann RW Barop gegen PTSV Dortmund mit 4:0.

Zeitgleich fand in Hörde das ebenfalls mit interessanten Teams besetzte „K1-Turnier“ statt. Dort setzte sich B-Kreisligist South Dortmund Soccers gegen den Hörder SC II im Endspiel mit 2:0 durch. „Das Finale verlief ein wenig kurios. Aber der Sieg ging in Ordnung“, meinte der SDS-Vorsitzende Michael Hagemann. Die Führung fiel durch ein Eigentor: Ein HSC-Verteidiger wähnte bei einem Rückpass den Torwart hinter sich. Doch der stand einige Meter daneben, der Ball trudelte ins Netz. Der A-Ligist rannte an, doch zehn Minuten vor dem Ende gelang dem Außenseiter die Entscheidung. Zuvor hatten die South Dortmund Soccers den HSC III und den SV Berghofen im Elfmeterschießen ausgeschaltet.

Autor: Felix Guth

Mehr zum Thema

Kommentieren