Schalkes U23 gehen die Spieler aus. Nach dem Verlust der Topleute  Jan-Steffen Meier, Moritz Fritz und Marcel Sobottka droht auch Dario Schumachers Weggang.

Schalke II

Auch Schumacher vor dem Absprung

21. Juli 2015, 12:20 Uhr
Foto: Ben Neumann

Foto: Ben Neumann

Schalkes U23 gehen die Spieler aus. Nach dem Verlust der Topleute Jan-Steffen Meier, Moritz Fritz und Marcel Sobottka droht auch Dario Schumachers Weggang.

Erst [person=5113]Jan-Steffen Meier[/person] (Wattenscheid 09), dann [person=5769]Moritz Fritz[/person] (Rot-Weiss Essen) sowie [person=5743]Marcel Sobottka[/person] (Fortuna Düsseldorf) und nun womöglich auch [person=5864]Dario Schumacher[/person]: Der Schalker U23 gehen die Spieler aus, vor allem im defensiven Mittelfeld hat sich eine große Lücke aufgetan. Daher ist Trainer Jürgen Luginger auf der Suche nach einem neuen Sechser.

In der zweiten Mannschaft eines Bundesligisten ist ein großer Aderlass nach jeder Saison normal. So sind die 14 Weggänge, die Schalkes „Zwote“ bisher zu verzeichnen hatte, nicht ungewöhnlich. Klassekicker wie das oben genannte Trio aber hätte die „Knappenschmiede“ gerne behalten.

Ungewiss ist derweil Schumachers Zukunft. Der Ex-Aachener hat sich am Wochenende zur Probe bei Arminia Bielefeld vorgestellt. Der 22-Jährige, der für Schalkes Reserve in den vergangenen beiden Jahren 44 Spiele absolvierte (sechs Tore), kam im Test des Zweitliga-Rückkehrers am Sonntag gegen den Nord-Regionalligisten SV Meppen zum Einsatz. Sein Weggang ist zu befürchten, obwohl Schumacher wieder seit Montag auf Schalke trainiert. "Er hat bei uns einen Vertrag bis 2016, doch wenn er den Wunsch hat zu wechseln und ein Verein mit der Absicht, ihn zu verpflichten, auf uns zukommt, werden wir uns unterhalten", erklärte Oliver Ruhnert, der Direktor der "Knappenschmiede".

Auch mit Jungprofi Sobottka hatte „Lugi“ eigentlich fest geplant. „Marcel hat oft oben trainiert, aber meist bei uns gespielt und sich dann immer vorbildlich präsentiert. Er ist ein klasse Junge“, betont der S04-II-Coach.

Der Austausch mit dem neuen Schalker Cheftrainer André Breitenreiter funktioniert viel besser als mit dessen Vorgänger Roberto Di Matteo. Trotzdem weiß Luginger nicht, welche Jungprofis ihm in der am 1. August beginnenden Regionalliga-Saison tatsächlich zur Verfügung stehen.

Dass sein Aufgebot im Vergleich zum Vorjahr deutlich kleiner ist, findet der 47-Jährige in Ordnung, allerdings sind noch zwei Baustellen zu besetzen. Luginger sieht neben dem defensiven Mittelfeld auch hinten links Bedarf. „Da habe ich mit Maurice Neubauer einen guten Jungen aus der Meister-U19 dazu bekommen, aber er ist bisher der einzige auf der Position“, erklärt Luginger.

„Wir suchen Verstärkungen, keine Spieler, die den Kader auffüllen.“
Jürgen Luginger

Was allerdings in der vorigen Spielzeit, die ja fast den Abstieg gebracht hätte, noch ein Riesenproblem war, dürfte diesmal geregelt sein: Erfahrene Leute stehen in den im Januar nach Schalke gewechselten Tanju Öztürk und Thomas Rathgeber sowie dem von den S04-Profis zur U23 gestoßenen Keeper Christian Wetklo von vornherein zur Verfügung. „Diese Führungsfiguren haben uns vor einem Jahr gefehlt. Asa war da zunächst ein Einzelkämpfer“, gibt Luginger zu.

Die noch benötigten zwei oder drei neuen Spieler sollen ebenfalls nicht nur den Kader auffüllen, „sondern ganz klar Verstärkungen sein“, bemerkt Luginger.

Ruhnert ist auf der Suche nach geeigneten Kandidaten zwar noch nicht fündig geworden, aber das sollte sich in den nächsten Tagen schnell ändern lassen.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren