In einem sehenswerten Testspiel verlangte der Landesligist aus Sterkrade-Nord der klassenhöheren U23 vom MSV Duisburg alles ab. Am Ende hieß es 3:3-Unentschieden.

Sterkrade-Nord - MSV II

Offener Schlagabtausch in Oberhausen

Tim Pieper
18. Juli 2015, 18:33 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

In einem sehenswerten Testspiel verlangte der Landesligist aus Sterkrade-Nord der klassenhöheren U23 vom MSV Duisburg alles ab. Am Ende hieß es 3:3-Unentschieden.

Reichlich Offensivlust brachten die Kontrahenten in dieser frühen Phase der Saisonvorbereitung auf den Platz. Vor etwa 100 Zuschauern bestimmten zunächst die Gäste aus Duisburg das Spiel und gingen bereits in der fünften Minute in Führung, nachdem sich [person=1694]Sascha Dum[/person] auf rechtsaußen durchtankte und [person=14623]Thorsten Neulinger[/person] zu einem Eigentor zwang.

Den Sterkradern war die Motivation deutlich anzumerken und sie versuchten früh, den einen oder anderen Nadelstich zu setzen. Doch die erhoffte Torgefahr blieb zunächst aus und der MSV konterte mustergültig. Nach einer Ecke für die Gastgeber landete der Ball binnen zehn Sekunden bei [person=13818]Luca Steinfeldt[/person], der nach schöner Hereingabe zum 2:0 einschob (10.). Nachdem sich Sterkrade-Nord zunächst berappelte und etwas überraschend zum 1:2 durch [person=6726]Tobias Biegierz[/person] verkürzte (15.), schnürte Steinfeldt nur sechs Minuten später seinen Doppelpack. Wiederum sechs Zeigerumdrehungen danach traf [person=19200]Mike Ratkowski [/person] zum 2:3.

Nach dem Wiederanpfiff gestalteten die Sterkrader die Partie ausgeglichen. Der verdiente Ausgleich durch Marcel Vogel in der 63. Minute bescherte dem Landesligisten einen ersten kleinen Achtungserfolg in dieser Saison. Denn trotz guter Chancen der Duisburger in den Schlussminuten blieb es beim Remis.

Unterhaltungswert in Sterkrade garantiert

Das 3:3 gegen die Meidericher war das dritte Remis im dritten Testspiel. Zuvor trennten sich die Oberhausener von der Spvgg Sterkrade 06/07 sowie dem VfL Tönisberg jeweils mit 4:4.

Autor: Tim Pieper

Kommentieren