Die Oberliga-Reserve von Rot-Weiß Oberhausen ist noch längst nicht in Meisterschafts-Form. Am Mittwochabend gab es eine Niederlage bei TuS Essen-West 81.

RWO

U23 strauchelt in Essen-West

Martin Herms
15. Juli 2015, 23:03 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die Oberliga-Reserve von Rot-Weiß Oberhausen ist noch längst nicht in Meisterschafts-Form. Am Mittwochabend gab es eine Niederlage bei TuS Essen-West 81.

Der Landesliga-Aufsteiger behielt nach einer starken Leistung verdient mit 2:1 (0:0) die Oberhand. Kapitän [person=7262]Thorben Kirschstein[/person] (51.) und Neuzugang [person=12994]Volkan Yerek[/person] (62.) erzielten die Treffer für die Gastgeber. Das Anschlusstor durch [person=28993]Ferdi Acar[/person] (90.) kam für die Kleeblätter zu spät.

Für 81 war es der zweite Erfolg im zweiten Spiel unter der Leitung des neuen Trainers Wilfried Tönneßen, der am vergangenen Freitag als Nachfolger von Stefan Lorenz an der Keplerstraße vorgestellt wurde. Am letzten Sonntag gab es einen 2:1-Sieg gegen die U19 von Rot-Weiss Essen. "Gegen diese Gegner zu bestehen, ist alles andere als einfach. Das spricht für die Mannschaft. Ich habe ein intaktes Team übernommen, in dem durchaus Potential steckt. Wenn wir so weiterarbeiten, müssen wir uns in der Landesliga nicht verstecken", zieht Tönneßen ein erstes positives Fazit.

RWO-Trainer Peter Kunkel musste nach der Niederlage an der Keplerstraße eingestehen, dass "noch sehr viel Arbeit" auf seine Mannschaft wartet. Die junge Zweitvertretung, die mit zahlreichen Akteuren aus der eigenen U19 aufgestockt wurde, präsentierte sich noch nicht oberligareif. "Einige Jungs sind noch zu grün hinter den Ohren. Das macht sich dann auch gegen einen Gegner bemerkbar, der eine Klasse tiefer spielt. Das ist aber normal und macht mir keine Sorgen. Unser Job ist es, die jungen Kerle nach vorne zu bringen. Das werden wir auch schaffen", betont Kunkel.

Autor: Martin Herms

Kommentieren