Pierre-Emerick Aubameyang gehörte in der letzten Saison zu den wenigen Dortmunder Spielern, die über weite Strecken überzeugen konnten.

Buhlen um Aubameyang

Warum auch Kray auf Batman-Verbleib hofft

Martin Herms
15. Juli 2015, 17:05 Uhr
Foto: Firo

Foto: Firo

Pierre-Emerick Aubameyang gehörte in der letzten Saison zu den wenigen Dortmunder Spielern, die über weite Strecken überzeugen konnten.

Mit 16 Bundesliga-Toren war der Gabuner der erfolgreichste Torschütze der Schwarz-Gelben. In seinen beiden Spielzeiten kam Aubameyang, der im Sommer 2013 für eine Ablösesumme von 13 Millionen Euro vom französischen Erstligisten AS St. Etienne nach Dortmund wechselte, auf insgesamt 41 Pflichtspieltreffer. Diese starke Quote hat bekanntlich auch einige internationale Top-Klubs auf den Plan gerufen. Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass neben dem FC Arsenal auch der französische Meister Paris St. Germain bereit wäre, eine satte Summe für den 26-Jährigen auf den Tisch zu legen.

Wie RevierSport erfuhr, ist Aubameyang einem vorzeitigen Wechsel zu einem der beiden Vereine nicht abgeneigt, zumal er sowohl in London als auch in Paris bei weitem mehr verdienen würde als in Dortmund. Deshalb sollen die Verantwortlichen der Borussia um eine Lösung bemüht sein. Denkbar wäre, dass sein bis 2018 laufender Vertrag vorzeitig um ein Jahr verlängert wird und Aubameyang somit ab sofort zu höheren Bezügen spielen würde. Dass der BVB seinen erfolgreichsten Angreifer schon in diesem Sommer ziehen lässt, ist aufgrund der Personallage in der Dortmunder Offensive nämlich sehr unwahrscheinlich.

Das Tauziehen um den BVB-Star beschäftigt momentan nicht nur den BVB, sondern vor allem auch den Regionalligisten FC Kray. Denn seit einem Jahr spielt "Batmans" älterer Bruder Willy Aubameyang beim Klub aus dem Essener Osten und gehörte in der letzten Saison zu den Leistungsträgern. Der Vertrag des Defensivspezialisten lief nach einer Saison aus, auf eine Verlängerung konnten sich beide Parteien noch nicht einigen. Nach RS-Informationen liegt das in erster Linie daran, dass sein Bruder noch keine konkrete Entscheidung bezüglich seiner Zukunft getroffen hat. Willy folgt seinem Bruder bereits seit Jahren auf Schritt und Tritt, beide wohnen gemeinsam in Dortmund. Sollte ein Wechsel Aubameyangs bald endgültig vom Tisch sein, wäre wohl auch in Essen-Kray die Freude groß und die Verlängerung mit Willy Aubameyang nur noch Formsache.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Kommentieren