Die Oberliga Westfalen 2015/16 startet mit einem richtigen Kracher! Das Eröffnungsspiel ist gleich das erhoffte Traumduell zweier Traditionsvereine.

Oberliga WF

Traum-Duell zum Auftakt

13. Juli 2015, 13:23 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die Oberliga Westfalen 2015/16 startet mit einem richtigen Kracher! Das Eröffnungsspiel ist gleich das erhoffte Traumduell zweier Traditionsvereine.

Am ersten Spieltag der kommenden Serie (Freitag, 14 August, 18.30 Uhr) stehen sich die Spvgg. Erkenschwick und der TSV Marl-Hüls im Stimbergstadion gegenüber. Damit treffen [person=3772]Sebastian Westerhoff[/person] und [person=2096]Maurice Kühn[/person], die im vergangenen Jahr aus Erkenschwick zum Westfalenliga-Meister wechselten, gleich im ersten Spiel in der Oberliga auf ihre alten Teamkollegen.

"Ich habe davon geträumt, was geileres gibt es nicht!", jubelte Kühn, als er davon erfuhr, dass sich bestätigt hatte, was schon längst durchgesickert war. "Dass Erkenschwick sich um das Eröffnungsspiel beworben hat, hatte ich vorher schon gehört. Und jetzt ist es tatsächlich so gekommen - das ist phänomenal."

Auch TSV-Trainer Michael Schrank ist begeistert von dem Auftakt: "Mir war schon klar, dass Erkenschwick so clever ist und sich darauf bewirbt. Das steigert natürlich die Vorfreude auf die Saison ungemein. Es ist ja das einzig verbliebene hochklassige Kreis-Derby."

Das "Classico" im Kreis Recklinghausen

Sein Pendant Magnus Niemöller zieht gleich einen Quervergleich: "Auf den Fußball-Kreis bezogen ist das schon ein Classico. Der Verband hat sich da schon ordentlich Gedanken gemacht, welches Spiel für den Auftakt am besten passt." Zumal das Stimbergstadion gleich zum Auftakt einer Bewährungsprobe unterzogen wird. In den Heimspielen zwei und drei kommen Hamm und Lippstadt nach Erkenschwick. Beide sind für ihre reisefreudige Anhängerschar bekannt. Die Fans der Schwarz-Roten dürfen sich auf ein knackiges Auftaktprogramm freuen.

Mit einem absoluten Traum-Duell als Eröffnungsspiel.

Hier gibt es den ersten Spieltag in der Übersicht.

Autor:

Kommentieren