Eine Hiobsbotschaft gab es für den ambitionierten Landesligisten FSV Duisburg pünktlich zum Trainingsauftakt.

FSV Duisburg

Ex-Profi wieder schwer verletzt

09. Juli 2015, 13:24 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Eine Hiobsbotschaft gab es für den ambitionierten Landesligisten FSV Duisburg pünktlich zum Trainingsauftakt.

Musa Celik, vor sieben Jahren noch Mitglied der von der vierten in die zweiten Liga durchmarschierenden Mannschaft von Rot-Weiß Oberhausen, hat sich einen erneuten Mittelfußbruch zugezogen und wird Coach Heiko Heinlein mehrere Monate fehlen.

Bereits im letzten Jahr fehlte der 32-Jährige wegen derselben Verletzung längerfristig. Und Celik ist nicht der einzige Leistungsträger im FSV-Kader, der noch mit mehr oder weniger schwerwiegenden Blessuren zu kämpfen hat. Durch einige MRT-Untersuchungen hat sich kürzlich ergeben, dass sowohl Celik, als auch Top-Offensivkraft Bora Karadag und Kapitän Salih Altin bereits geschwächt in die entscheidenden Saisonwochen gingen.

"Da haben Spieler über Wochen gespielt, die längst nicht mehr hätten spielen dürfen. Jetzt wurde mir auch klar, warum so mancher nicht mehr an sein optimales Leistungsniveau heran kam und die letzten Wochen für uns eher spannend als souverän waren", bilanziert Heinlein enttäuscht. Top-Scorer Karadag (14 Tore, zehn Vorlagen) lief mit einem Außenbandriss auf und wird noch einige Wochen fehlen. Bei Spielführer Altin gab es ebenfalls Probleme im Bein, welche eventuell sogar operativ behandelt werden müssen. "Der Spieler möchte diese Option aber nach Möglichkeit ausschließen", erklärt Heinlein. Noch ist also offen, ob Altin (mit konservativer Therapie) und Karadag zum Saisonstart mit im Kader sein können.

Am 16. August startet der Fußballsportverein beim SV Straelen in die Spielzeit 2015/2016, eine Woche später gastiert die Zweitvertretung vom SV Hö-Nie an der Warbruckstraße. "Ich hätte zwar lieber mit einem Heimspiel begonnen, aber der Auftakt gibt einem eigentlich keinen Grund zum Jammern. In Straelen haben wir im Sommer sicher auch noch ein ordentliches Geläuf, was im Winter sicher nicht mehr so der Fall ist. Das Spiel gegen Hö-Nie II müssen wir zuhause klar gewinnen", erklärt Heinlein.

Am Abend steht für den Klub aus Hamborn dann schon der erste Test auf dem Programm. Im Jahnstadion geht es ab 19.30 Uhr gegen Absteiger VfB Bottrop. Wo der Trainer vor allen Dingen einigen A-Jugendlichen eine Chance geben will und wird.

Problematisch könnte es hingegen am Freitag werden. Denn die ursprünglich für diesen Tag angekündigte Verpflichtung des Top-Stürmers aus der Oberliga Westfalen könnte sich doch noch zerschlagen. "Da gab es bei den letzten Vertragsgesprächen einige Uneinigkeiten", gibt Heinlein zu. Nun bleibt also abzuwarten, ob sich die Sportliche Leitung des FSV doch noch nach einem komplett neuen Ersatz für den nach Vogelheim zurückkehrenden Aleksandar Jovic umgucken muss.

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren