Mit den Transfers von Besim Kasumi und Ali Issa hat der DSC Wanne-Eickel seine Personal-Planungen abgeschlossen. Und vier ehemalige Wattenscheider am Herner Mondpalast vereint.

DSC Wanne-Eickel

"Erwarte ein Hauen und Stechen"

10. Juli 2015, 09:37 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Mit den Transfers von Besim Kasumi und Ali Issa hat der DSC Wanne-Eickel seine Personal-Planungen abgeschlossen. Und vier ehemalige Wattenscheider am Herner Mondpalast vereint.

[person=6361]Marvin Rathmann[/person], früher Issas Teamkollege bei der SG, ist begeistert von der Verpflichtung des 25-Jährigen: „Er ist ein Teamplayer, unheimlich zweikampf- und kopfballstark.“ Keine Frage: Durch die letzten beiden Transfers sowie die Verpflichtung von [person=5691]Kadir Gökyar[/person] (VfB Hüls) und Torjäger [person=13886]Eduard Sprenger[/person] (Mengede 08/20) ist der Kader des Westfalenligisten üppig besetzt. Und vor allem breit wie nie.

Jörg Kowalski, Sportlicher Leiter beim DSC, erinnert sich an die letzte Saison: „Wir hatten 13 Spieler, die sich einen Konkurrenzkampf auf Augenhöhe geliefert haben. Das ist überhaupt kein Vorwurf an die Mannschaft. Da haben viele Jungs gespielt, die in ihrem ersten Jahr bei den Senioren gespielt haben."

Seiner Meinung nach wird sich das mit Anpfiff der kommenden Serie drehen. "Ich erwarte ein Hauen und Stechen um die ersten elf Plätze", entfacht Kowalski den Konkurrenzkampf in der Mannschaft von Trainer Marco Rudnik, der Martin Stroetzel beerbt. Und die Spieler anzuziehen scheint.

"Bei Ali bin ich zunächst davon ausgegangen, dass wir nicht zusammenkommen", gibt der Sportliche Leiter zu. Zumal der gebürtige Essener vor seinem Wechsel zum DSC zunächst in der Regional- und anschließend beim SV Zweckel in der Oberliga gespielt hatte. Rudnik zeigte dem Deutsch-Libanesen seinen Plan und hatte ihn für sich gewonnen. "Er hat richtig Bock auf uns", stellt Kowalski fest.

Autor:

Kommentieren