Die Tennis-Ruhmeshalle in Newport/Rhode Island kann in Wimbledon-Rekordgewinner Pete Sampras und der dreimaligen French-Open-Siegerin Arantxa Sanchez zwei prominente Neuzugänge verzeichnen. Neue Mitglieder in der Hall of Fame sind auch Sven Davidson, 1957 der erste schwedische Sieger beim Grand-Slam-Turnier in Paris, sowie der Fotograf Russ Adams, der den Tennis-Zirkus seit 50 Jahren begleitet.

Sampras und Sanchez in Tennis-Ruhmeshalle

Rekordzeit an der Weltranglistenspitze

15. Juli 2007, 11:34 Uhr

Die Tennis-Ruhmeshalle in Newport/Rhode Island kann in Wimbledon-Rekordgewinner Pete Sampras und der dreimaligen French-Open-Siegerin Arantxa Sanchez zwei prominente Neuzugänge verzeichnen. Neue Mitglieder in der Hall of Fame sind auch Sven Davidson, 1957 der erste schwedische Sieger beim Grand-Slam-Turnier in Paris, sowie der Fotograf Russ Adams, der den Tennis-Zirkus seit 50 Jahren begleitet.

Sampras ist einer der größten Spieler der Tennis-Geschichte. Der 35-jährige US-Amerikaner gewann 14 Grand-Slam-Turniere und damit mehr als jeder andere. Allein siebenmal war er in Wimbledon erfolgreich, fünfmal bei den US Open und zweimal bei den Australian Open. Nur auf der roten Asche von Roland Garros in Paris konnte Sampras nie gewinnen. Insgesamt stand Sampras 286 Wochen lang an der Spitze der Weltrangliste, ebenfalls eine Bestmarke.

Sanchez gewann als erste Spanierin 1994 die US Open. Insgesamt holte sie 14 Grand-Slam-Titel, davon zehn im Doppel. Weitere Einzeltitel der heute 35-Jährigen verhinderte vor allem Steffi Graf, die ebenso wie Boris Becker bereits Mitglied der Hall of Fame.

Autor:

Kommentieren