Im ersten Testspiel unterlag die SSVg Velbert auf heimischer Anlage dem Drittligisten Fortuna Köln knapp mit 1:2.

SSVg Velbert

Knappe Niederlage gegen Drittligisten

03. Juli 2015, 22:30 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Im ersten Testspiel unterlag die SSVg Velbert auf heimischer Anlage dem Drittligisten Fortuna Köln knapp mit 1:2.

Dabei gestaltete der Regionalliga-Aufsteiger jedoch ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende fehlte den Bergischen lediglich das letzte Quäntchen Glück im Abschluss.

In der Velberter Startelf fanden sich von Beginn an gleich drei Neuzugänge. [person=5822]Tim Winking[/person] (vom 1. FC Bocholt) bildete zusammen mit [person=2573]Niklas Andersen[/person] die Innenverteidigung, [person=6084]Berkant Canbulut[/person] (von RW Ahlen) ersetzte [person=2156]Hüzeyfe Dogan[/person], der aus privaten Gründen fehlte, auf der Zehnerposition und [person=6627]Diego Rodriguez-Diaz[/person] (vom SV Meppen) bildete die einzige Sturmspitze. Der vierte Neuzugang [person=9155]Alexander Fagasinski [/person](von Schalke II) fehlte krankheitsbedingt, ebenso wie [person=5457]Marvin Mühlhause[/person], der noch im Urlaub weilt. Kapitän[person=3974] Marius Schultens[/person] absolvierte lediglich einige Laufeinheiten, da er erst am Freitag aus dem Urlaub zurückgekehrt war.

Zunächst gingen die Hausherren auf dem Trainingsplatz des EMKA-Sportzentrums in Velbert vor rund 250 Zuschauern sogar durch [person=5476]Kevin Hagemann[/person] in Führung (4.). Nach einem klugen Seitenwechsel von [person=3921]Jeffrey Tumanan[/person], zog der schnelle Rechtsaußen in die Mitte, spielte den Doppelpass mit Neuzugang Rodriguez-Diaz und versenkte den Ball mit der Picke aus 15 Metern im Netz. Die Antwort der Gäste ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Kölns neuer Mann Kai David Bösing setzte sich auf der linken Seite stark durch, legte für [person=1700]Marco Königs[/person] ab, der das Leder trocken im Eck versenkte (8.). In der Folge hatte die Fortuna dann deutlich mehr vom Spiel, versäumte es aber, den zweiten Treffer nachzulegen. Nach einer kurzen Trinkpause Mitte der ersten Hälfte standen die beiden Defensivreihen dann deutlich sicherer und es kam zu keinen großen Tormöglichkeiten.

In der Pause wechselten beide Trainer dann gleich mehrfach. Während Fortunen-Coach Uwe Koschinat neun Spieler tauschte, schickte Andre Pawlak zunächst sechs neue Kräfte aufs Feld. Letztlich spielten lediglich Andersen und Winking über die kompletten 90 Minuten.

Unter den neu eingewechselten Spielern befanden sich auch [person=23106]Mohamed Sealiti[/person] auf Velberter und [person=15271]Serhat Koruk[/person] auf Kölner Seite. Beide zusammen sorgten dann für das 1:2 aus Sicht der Gastgeber. Nach einer Flanke von der rechten Seite nahm Sealiti um zu klären anstatt dem linken, den eigentlich stärken rechten Fuß, traf jedoch den Ball nicht richtig, der dadurch zu Koruk sprang. Dieser schob dann dankend ein (57.).

Nur das Ergebnis stimmt nicht

"Die Erkenntnisse sind, dass ich sehr zufrieden bin mit dem ersten Test, besonders weil wir bisher nur Lauftraining hatten, während für Köln in zwei Wochen bereits die Liga beginnt", resümierte Pawlak nach der Partie. Der Linienchef haderte lediglich mit der Chancenverwertung: "Bis auf das Ergebnis bin ich eigentlich mit allem zufrieden. Wir haben uns in beiden Halbzeiten Chancen erarbeitet, sodass wir sogar die Möglichkeit gehabt hätten, selber mit 2:1 in Führung zu gehen. Kurz nach der Pause hat Schmidt den Treffer auf dem Fuß und, dass Fortuna dann irgendwann zu Chancen kommt ist klar."

Die Neuzugänge bekamen nach dem Spiel ein Sonderlob von ihrem neuen Coach: "Alle haben heute super gespielt. Rodriguez-Diaz hat das 1:0 vorbereitet, Winking hat gezeigt, dass er im Defensivverbund eine absolute Verstärkung ist und Canbulut hat mit seinen Tempodribblings auch immer wieder Lücken gerissen."

Autor:

Mehr zum Thema

Kommentieren