Die positiven Nachrichten für die Moskitos Essen, die Füchse Duisburg und den Herner EV mit Blick auf die neue Eishockey-Saison gehen weiter.

Eishockey-Oberliga

Schiedsgericht schmettert LEV-Klage ab

Nils Jewko
01. Juli 2015, 13:41 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die positiven Nachrichten für die Moskitos Essen, die Füchse Duisburg und den Herner EV mit Blick auf die neue Eishockey-Saison gehen weiter.

Bereits am späten Dienstagabend flatterte den Verantwortlichen der Revierklubs eine wichtige Nachricht vom Deutschen Eishockey-Bund ins Haus. Alle drei Vereine erhalten die Lizenz für die Saison 2015/2016 in der Oberliga Nord - auch wenn die Stechmücken nach eigenen Angaben wegen der abgewendeten Insolvenz noch einen Eintrag der aktuellen Situation ins Vereinsregister nachreichen müssen.

Und jetzt scheint auch aus juristischer Sicht ein Start der NRW-Mannschaften in der Oberliga-Nord vorerst geklärt. Nachdem der LEV NRW die Moskitos, die Füchse und den HEV zunächst für den eigenen Spielbetrieb sperrte und nach der Zulassung für die Oberliga-Nord durch den DEB auch einen Start aller drei Teams in der neuformierten Liga verhindern wollte, bezog das Ständige Schiedsgericht des DEB am Mittwoch Stellung: Demnach wurde der Antrag des LEV auf einstweilige Verfügung zur Sperre der NRW-Vereine in der Oberliga-Nord zurückgewiesen.

"Die Vorgehensweise des LEV NRW ist auch mit Blick auf die eindeutige Zustimmung zur Neustrukturierung der DEB-Oberliga nicht nur nicht nachvollziehbar, sondern auch widersprüchlich", erklärte DEB-Präsident Franz Reindl und bezeichnete die Ablehnung des Antrags als "einen klaren Punktsieg für den Sport." Beim NRW-Verband wolle man sich erst am Donnerstag zu der Entscheidung vom Ständigen Schiedsgericht äußern.

Autor: Nils Jewko

Kommentieren