Die Mitglieder von Rot-Weiss Essen haben auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag über zwei Anträge abgestimmt.

RWE

Zwei Satzungsänderungen auf den Weg gebracht

29. Juni 2015, 14:02 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Die Mitglieder von Rot-Weiss Essen haben auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag über zwei Anträge abgestimmt.

Beide Anträge, die auf Änderungen an der Vereinssatzung abzielen, wurden von Mitglied Achim Wroblewski eingereicht und in Zusammenarbeit mit dem 1. Vorsitzenden Prof. Dr. Michael Welling ausgearbeitet.

Der erste Antrag bezieht sich auf die Vereins- und Trikotfarben und soll festlegen, dass die Heim- und Auswärtstrikots in ihren Hauptfarben in Rot und Weiss, bzw. in Varianten davon zu halten sind. Die Ausweich- und Torwarttrikots sollen zudem in neutralen Farben wie Schwarz, Grau und Braun gehalten sein.

Der zweite Antrag soll eine ausreichende Anzahl günstiger Stehplätze im Stadion garantieren. Er lautet: "Bei Pflichtspielen von RWE ist stets ein im Gegensatz zu Sitzplätzen preislich günstigeres Angebot von ausreichenden Stehplätzen im Stadion für die Stadionbesucher zu wahren. Die Kapazität der Stehplätze sollte nicht unter 25 Prozent der Gesamtkapazität liegen."

Zu letzterem Antrag hat Michael Welling (in weiser Voraussicht) zudem noch den Zusatz hinzugefügt: "Sollte Rot-Weiss Essen an internationalen Wettbewerben teilnehmen, sind Ausnahmen erlaubt."

Beide Anträge wurden von den 326 anwesenden Mitgliedern angenommen. Der Verein wird nun gemeinsam mit der Fan- und Förderabteilung Satzungsänderungsvorschläge vorbereiten und in einem Jahr auf der nächsten Versammlung zur Abstimmung vorlegen. Erst dann können die Änderungen endgültig der Vereinssatzung hinzugefügt werden.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren