Etwas überraschend wurde der Vertrag von Tim Hermes an der Hafenstraße nicht verlängert. Nun spielt der Linksfuß bei RWO und ist heiß, es seinem alten Arbeitgeber zu zeigen.

Tim Hermes

"Gegen RWE bin ich besonders motiviert"

Martin Herms
27. Juni 2015, 09:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Etwas überraschend wurde der Vertrag von Tim Hermes an der Hafenstraße nicht verlängert. Nun spielt der Linksfuß bei RWO und ist heiß, es seinem alten Arbeitgeber zu zeigen.

Andreas Zimmermann konnte beruhigt in den Urlaub fahren. Kurz nach dem Ende der letzten Saison hatte der Trainer der Kleeblätter öffentlich den Wunsch geäußert, einen Qualitätsspieler für die linke Außenbahn zu verpflichten. Die Wahl fiel auf [person=2031]Tim Hermes[/person], der seinen Dienst auf der Emscherinsel mit einer Extraportion Motivation antreten wird.

Trotz einer aus seiner Sicht ansprechenden Saison erhielt Hermes von Rot-Weiss Essen kein weiteres Vertragsangebot und musste die Hafenstraße somit nach zwei Jahren verlassen. Da der Nachbar aus Oberhausen nach dem Abgang von Patrick Schikowski noch Handlungsbedarf auf der linken Außenbahn sah, zögerte der Sportliche Leiter Frank Kontny nicht lange und nahm Hermes im zweiten Anlauf unter Vertrag. Denn schon vor zwei Jahren wollte RWO den ehemaligen Wiedenbrücker verpflichten. Damals hatte sich der Linksfuß aber für RWE entschieden.

Seine Ausbootung an der Hafenstraße hat Hermes, dem in der vergangenen Saison in 32 Spielen vier Tore und sieben Vorlagen gelangen, durchaus noch im Hinterkopf. „Gegen RWE bin ich besonders motiviert, das ist normal. Aber so ist das im Fußball. Wenn es kein Angebot gibt, kann ich keins annehmen. Die Sache ist gegessen und ich freue mich nun auf Oberhausen.“

Dynamisches Duo für die linke Seite

Bei den Kleeblättern soll der Ex-Essener zusammen mit Felix Herzenbruch ein dynamisches Duo auf der linken Seite bilden. Dabei wird Hermes, ähnlich wie im Vorjahr bei RWE, den offensiven Part übernehmen. Damit kann sich der Blondschopf durchaus anfreunden. „Nach der letzten Saison ist mir das eigentlich egal. Ich habe mich in der Offensive wohl gefühlt und auch einige Tore gemacht. Wichtig ist, dass ich im Wechselspiel mit Felix Herzenbruch Dampf machen kann.“

Wir wollen unter die ersten fünf Teams kommen. Alles andere ist nicht planbar
Tim Hermes

Aus rein sportlicher Sicht dürfte der Wechsel zu RWO für Hermes kein Rückschritt sein, denn schließlich landete Oberhausen in den letzten beiden Jahren stets vor dem Rivalen aus Essen. Einzig im Pokalfinale hatten die Kleeblätter knapp das Nachsehen. Vor rund einem Monat stand Hermes noch auf der Gewinnerseite. Im Urlaub auf Mallorca war dieses Spiel noch ein Thema. „Beide Mannschaften waren zeitgleich auf Mallorca. Da wurde natürlich noch ein wenig gestichelt. Mittlerweile ist das abgehakt. Jetzt will ich mit RWO vor RWE landen“, betont Hermes.

Sein neuer Verein gehört – genau wie sein Ex-Klub – auch in der neuen Spielzeit zum engeren Favoritenkreis der Regionalliga West. Hermes macht aus den Zielen der Oberhausener keinen Hehl: „Wir wollen unter die ersten fünf Teams kommen. Alles andere ist nicht planbar. Wir werden von Beginn an alles reinwerfen und lassen uns überraschen.“

Sollte Hermes tatsächlich die erhoffte Verstärkung sein, stehen die Chancen nicht schlecht, dass Trainer Andreas Zimmermann auch im nächsten Sommer gut gelaunt in den Urlaub fahren darf.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren