Rot-Weiß Oberhausen will noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. Die vorhandenen finanziellen Mittel sind jedoch traditionell bescheiden.

RWO-Boss Sommers

"Festgesetzter Kurs" für neuen Rechtsaußen

Martin Herms
25. Juni 2015, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Rot-Weiß Oberhausen will noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. Die vorhandenen finanziellen Mittel sind jedoch traditionell bescheiden.

Trainer Andreas Zimmermann äußerte nach dem Trainingsauftakt am Dienstag den Wunsch, einen Ersatz für den überraschend abgewanderten Offensivspieler Nick Brisevac zu verpflichten, der in der letzten Saison vornehmlich auf dem rechten Flügel zum Einsatz kam. Nach Rücksprache mit Präsident Hajo Sommers dürfte Zimmermann und dem Sportlichen Leiter Frank Kontny jedoch klar sein, dass in Oberhausen keine Luftschlösser gebaut werden sollten. "Wir haben einen festgesetzten Kurs für einen neuen Spieler, der noch nicht einmal um 50 Euro überschritten werden darf. Das ist so abgesprochen und mit diesem Budget muss unsere sportliche Führung versuchen, einen entsprechenden Spieler zu verpflichten", erklärt Sommers.

Dass die Kleeblätter auch in der neuen Saison ganz oben mitmischen wollen, ist ein offenes Geheimnis. Dafür hat RWO den Großteil des Kaders gehalten und sich gezielt verstärkt. Doch Sommers weiß, dass ein Aufstieg in die 3. Liga nicht planbar ist. "Es ist unser Anspruch, um die Meisterschaft mitzuspielen. Aber wenn selbst der Meister nicht direkt aufsteigt, spielen 100.000 Faktoren eine Rolle. Die Konkurrenz ist bärenstark, neben uns wollen noch sieben andere Teams aufsteigen. Vielleicht haben einige Pech und ein Team bescheißt sich vor Glück. Das ist in dieser Liga nicht vorhersehbar."

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren