Die Fans von Rot-Weiss Essen dürften Angreifer Kevin Behrens nicht in bester Erinnerung haben.

RWE

„Hier ist viel Qualität vorhanden“

Martin Herms
25. Juni 2015, 09:07 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Die Fans von Rot-Weiss Essen dürften Angreifer Kevin Behrens nicht in bester Erinnerung haben.

Der Neuzugang aus Aachen war es nämlich, der zu Jahresbeginn das Gipfeltreffen auf dem Tivoli vor 30.000 Zuschauern mit einem Kopfballtor zugunsten der Alemannia entscheiden konnte. Nun hat der 24-Jährige, der es in der vergangenen Saison auf acht Treffer und sieben Torvorlagen brachte, die Seiten gewechselt und geht künftig an der Hafenstraße auf Torejagd. RS sprach mit dem gebürtigen Bremer über seine Ziele und die ersten Eindrücke bei RWE.

Kevin Behrens, wie sind Sie von Ihrer neuen Mannschaft aufgenommen worden? Hat Ihr Siegtor gegen RWE noch eine Rolle gespielt?
Der eine oder andere musste schon schmunzeln, als ich in die Kabine gekommen bin. Aber ein großes Thema war das nicht mehr. Der Empfang war sehr erfreulich und ich kann schon nach kurzer Zeit sagen, dass ich mich innerhalb des Teams wohl fühle.

Sie sind vom Vize-Meister zum letztjährigen Fünften gewechselt. Glauben Sie, dass der Konkurrenzkampf für Sie in Essen dennoch härter ist?
Das glaube ich schon. Ich kenne die Jungs von den direkten Duellen und weiß, dass hier sehr viel Qualität vorhanden ist. Für mich persönlich wird es darum gehen, in den Einheiten von Beginn an alles zu geben und mich anzubieten. Dann werden wir sehen, wofür es reicht.

Was haben Sie sich persönlich für die kommende Saison vorgenommen? Welche Ziele verfolgen Sie mit RWE?
Natürlich habe ich mir fest vorgenommen, regelmäßig zu spielen und das eine oder andere Tor für Rot-Weiss zu erzielen. Ich freue mich auf diese Herausforderung und vor allem auf das Umfeld und die Fans. Mit dieser Mannschaft möchte ich in der Regionalliga oben mitspielen.

Sie haben schon in Aachen regelmäßig vor einer großen Kulisse gespielt. In Essen gab es im Vorjahr oftmals lautstarke Unmutsbekundungen. Wie geht man damit als Fußballer um?
Am wichtigsten ist es, Spaß am Fußball zu haben. Wenn das der Fall ist, geht alles andere von selbst. Wenn jeder einzelne Spieler alles reinhaut, werden die Fans niemandem einen Vorwurf machen.

Wie sieht es privat bei Ihnen aus? Werden Sie ins Ruhrgebiet ziehen?
Das habe ich mir fest vorgenommen. Ich möchte so schnell wie möglich in Essen oder in der näheren Umgebung wohnen. Meine Freundin wird mich ins Ruhrgebiet begleiten.

Autor: Martin Herms

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren