Der KFC Uerdingen muss sich nach dem Deal mit Michael Boris wieder auf die Suche machen... diesmal nach einem neuen Geschäftsführer.

KFC Uerdingen

Geschäftsführer Schlecht ist weg

Krystian Wozniak
24. Juni 2015, 14:12 Uhr
Foto: KFC

Foto: KFC

Der KFC Uerdingen muss sich nach dem Deal mit Michael Boris wieder auf die Suche machen... diesmal nach einem neuen Geschäftsführer.

"Ich freue mich, dass der Verein seinen Wunschkandidaten Michael Boris verpflichten konnte. Ich habe aber auch immer gesagt, dass ich nach der erfolgreichen Trainersuche meinen Entschluss bekanntgeben werde und das ist jetzt der Fall: Ich werde meinen auslaufenden Vertrag beim KFC Uerdingen nicht verlängern und ab Donnerstag meinen Resturlaub in Anspruch nehmen", erklärt Thomas Schlecht gegenüber RevierSport.

Warum der gebürtge Bayer die Krefelder verlassen wird, erläutert er wiefolgt: "Ich gehe auch mit einem weinenden Auge. Aber die Entscheidung steht. Vielleicht werden wir uns schon bald wiedersehen." Nach RS-Informationen soll Schlecht ab der kommenden Woche Gespräche mit einem Regionalligisten über eine Anstellung als Geschäftsführer führen.

KFC-Präsident Lakis, der aktuell geschäftlich in Berlin weilt, bedauert Schlechts Abgang und wünscht ihm alles Gute: "Thomas war seit November sehr bemüht. Leider war das gute halbe Jahr für uns alle nicht erfolgreich. Ich wünsche ihm und seiner Familie für die Zukunft nur das Beste."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren