Der SC Düsseldorf-West setzte sich nach dem 4:0 gegen den 1. FC Kleve auch beim FSV Duisburg mit dem selben Ergebnis durch und feiert nun den Aufstieg in die Oberliga.

SC Düsseldorf-West

John hofft, die "Party zu überleben"

Patrick Friedland / Tobias Hinne-Schneider
17. Juni 2015, 23:03 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Der SC Düsseldorf-West setzte sich nach dem 4:0 gegen den 1. FC Kleve auch beim FSV Duisburg mit dem selben Ergebnis durch und feiert nun den Aufstieg in die Oberliga.

Vor 1482 Zuschauern auf der brechend vollen Platzanlage an der Warbruckstraße lieferten die Landeshauptstädter über 90 Minuten eine taktische Glanzleistung ab und konnten sich vor allem auf Goalgetter Simon Deuß verlassen, der wie schon in Kleve dreifach traf.

Marcus John, Trainer des SC Düsseldorf-West, war vom Auftritt seiner Mannschaft begeistert: "Wir haben in beiden Partien ganz starke Leistungen gebracht, daher sind wir der verdiente Aufsteiger. Die Mannschaft hat gegen den FSV trotz des großen Drucks die Begegnung sehr vernünftig runter gespielt und war bis zum Ende hochkonzentriert. Simon Deuß hatte in der Saison einen Durchhänger gehabt, uns aber in den wichtigen Spielen zum Sieg geschossen, das war schon klasse. Über die Oberliga möchte ich noch gar nicht nachdenken, erstmal muss ich die Party überleben."

Von allen Seiten bekam Aufstiegsheld Deuß Lob, doch der gab es lieber an seine Mannschaftskollegen weiter: "Wir haben das sehr gut gemacht, Duisburg hatte so gut wie gar keine richtige Torchance. Marcus John hat einen großen Anteil an dem Spiel, gerade für mich ist er sehr wichtig. Unter ihm habe ich mich in den letzten zwei Jahren extrem weiter entwickelt. Ich habe zwar die Tore geschossen, aber die Jungs haben mir die Dinger so zugespielt, dass ich sie nur noch reinschieben musste. Daher stelle ich mich da ganz hinten an. In den 180 Minuten haben wir keinen einzigen Gegentreffer bekommen, das ist der eigentliche Schlüssel zum Erfolg gewesen. Jetzt hoffe ich, dass noch einige für die Mannschaftsfahrt nachbuchen, denn dann können wir auf Mallorca richtig die Sau raus lassen."

Eine Frustträne verdrückte hingegen FSV-Coach Heiko Heinlein. Wenngleich auch er dem Gegner einen "absolut verdienten Sieg" attestierte. "Wir waren in der ersten Hälfte übermotiviert und haben nicht mehr auf die taktische Ausrichtung geachtet. Als wir ein bisschen besser ins Spiel kamen, kriegen wir mit dem 0:3 eiskalt den Gnadenstoß. Das haben die Düsseldorfer hervorragend gespielt. Der Gegner hat es absolut verdient aufzusteigen", bilanziert Heinlein die letzte Partie der Saison.

Autor: Patrick Friedland / Tobias Hinne-Schneider

Kommentieren