Der Wechsel von Marcel Ramsey vom SV Lippstadt 08 zu Westfalia Herne war eigentlich beschlossene Sache, durch den Abstieg der Herner löst sich der Vertrag allerdings auf.

Marcel Ramsey

Vertrag bei Westfalia Herne ist ungültig

Tobias Hinne-Schneider
16. Juni 2015, 13:32 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der Wechsel von Marcel Ramsey vom SV Lippstadt 08 zu Westfalia Herne war eigentlich beschlossene Sache, durch den Abstieg der Herner löst sich der Vertrag allerdings auf.

Mit zehn Toren und fünf Vorlagen war [person=4643]Marcel Ramsey[/person] einer der Leistungsträger in der Mannschaft von Daniel Farke. Zusammen mit [person=28193]Lars Schröder[/person] und [person=2946]Ardian Jevric[/person] stellte er die Abwehrreihen in der Oberliga vor immense Probleme und war einer der Hauptverantwortlichen für den Lippstädter Aufschwung in der Rückrunde.

Marcel Ramsey, Ihr Vertrag in Herne wird durch den Abstieg ungültig. Wie geschockt waren Sie am Sonntag?
Der Schock sitzt bei mir sehr tief. Ich hatte meine nächste Saison in Herne geplant. Den drohenden Abstieg hatte ich dabei natürlich immer im Hinterkopf, dass es am Ende den Ausgang nimmt, hätte ich jedoch nicht gedacht.

Gab es Gespräche über ein mögliches Engagement in der Westfalenliga?
Ja, Holger Wortmann hatte mich kontaktiert, aber es stellte sich sofort heraus, dass ich keinen Vertrag für die Westfalenliga unterschreiben werde.

Damit stehen sie in der nächsten Saison ohne gültiges Arbeitspapier dar, gibt es bereits Alternativen oder ist selbst ein Verbleib beim SV Lippstadt vorstellbar?
Mein Telefon steht derzeit kaum noch still. Es gibts bereits einige Anfragen aus der Oberliga Westfalen und auch aus der Oberliga Niederrhein. In Lippstadt werde ich definitiv nicht bleiben, ich wohne in Dortmund und der Aufwand ist mir dafür einfach zu hoch. In der letzten Saison bin ich zusammen mit Arda Nebi gefahren, der aber auch nicht dort bleibt. Es ist schade, weil es eine schöne Zeit gewesen ist. Nicht umsonst musste ich bei der Verabschiedung mit den Tränen kämpfen.

Sie hatten eine schwere Zeit vor ihrem Wechsel nach Lippstadt, sind in der vergangenen Saison regelrecht aufgeblüht. Welchen Stellenwert hatte Daniel Farke an ihrem Aufschwung?
Das stimmt, die Zeit vor Lippstadt war nicht immer einfach. Daniel habe ich als eine Art Mentor betrachtet, er hat mir geholfen, meine Leistungen konstant abzurufen. Vielleicht kann ich in der Zukunft noch einmal unter ihm spielen.

Bei vielen Vereinen beginnt in den nächsten Wochen bereits die Vorbereitung, bis wann möchten sie sich denn für einen neuen Verein entschieden haben?
Am Donnerstag geht es mit meiner Freundin in die Dominikanische Republik, davor werde ich eine Entscheidung treffen, um den Kopf im Urlaub frei zu haben.

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Mehr zum Thema

Kommentieren