Das Ausscheiden der Deuschen U20-Junioren bei der WM in Neuseeland endete für den Neu-Dortmunder Julian Weigl mit einer Gehirnerschütterung.

Borussia Dortmund

Weigl erleidet Gehirnerschüterung

14. Juni 2015, 10:49 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Das Ausscheiden der Deuschen U20-Junioren bei der WM in Neuseeland endete für den Neu-Dortmunder Julian Weigl mit einer Gehirnerschütterung.

Im Viertelfinale der U20-Weltmeisterschaft waren die deutschen NAchwuchskicker vom Verletzungspech gebeutelt. Schon nach zehn Minuten musste Marc Stendera den Platz mit einer Schädelprellung verlassen. Der Spieler von Eintracht Frankfurt war völlig benommen.

In der Schlussphase der Nachspielzeit (115. Minute) traf es dann auch Julian Weigl. Der Neu-Dortmunder erlitt nach einem Zweikampf eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde an der Lippe, welshalb er die letzten Minuten verpasste. Auch im Elfemterschießen konnte der 19-Jährige nicht mehr eingreifen. Weigl wurde für die Nacht zur stationären Untersuchung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Zum Glück ist jetzt erst einmal Pause. Zwei Wochen hat Weigl jetzt Zeit sich auszuruhen und wieder richtig fit zu werden. Am 29. Juni startet er dann mit dem BVB in die Sommervorbreitung.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren