90 harte Minuten liegen noch vor Blau Weiß Gelsenkirchen, ehe sie sich über die Meisterschaft freuen können.

BW Gelsenkirchen

"Die wollen uns in die Suppe spucken"

Tobias Hinne-Schneider
11. Juni 2015, 16:59 Uhr
Foto: Redemann

Foto: Redemann

90 harte Minuten liegen noch vor Blau Weiß Gelsenkirchen, ehe sie sich über die Meisterschaft freuen können.

Doch das letzte Spiel muss gewonnen werden, denn die Konkurrenz liegt in Lauerstellung. Nach 29 absolvierten Begegnungen hat die Mannschaft von Trainer Dirk Henning nur einen Punkt mehr vorzuweisen als Westfalia Gelsenkirchen und Genclerbirligi Resse. "Wir wollen das nicht mehr aus der Hand geben", hofft Ralf Poddey, 1. Vorsitzender der Blau Weißen, dass sich seine Mannschaft für den Aufwand der langen Saison belohnt.

Beim Aufeinandertreffen mit dem viertplatzierten SV Heßler erwartet Poddey eine sehr hitzige Atmosphäre: "Das ist in den letzten Jahren zu einem kleinen Derby geworden. Die wollen uns sicherlich in die Suppe spucken. Das Hinspiel entschied die Henning-Elf mit 3:0 für sich, im Rückspiel wird es darauf ankommen, die Nerven in den Griff zu bekommen. "Es werden mindestens 500 Zuschauer kommen, aber auch ohne die Fans ist die Mannschaft heiß wie Frittenfett", glaubt Poddey an den nötigen Rückenwind, um die angestrebten drei Punkte einzufahren.

Sollte die Meisterschaft am Wochenende unter Dach und Fach gebracht werden, wäre das aber nicht gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Die Blau-Weißen würden in einem Entscheidungsspiel mit dem Meister aus der Kreisliga A1 (Erler SV), den einzigen direkten Aufsteiger aus dem Fußballkreis Gelsenkirchen ermitteln. Der Verlierer des Spiels hat die Möglichkeit, sich über ein weiteres Entscheidungsspiel gegen ein Team aus dem Kreis Recklinghausen im Nachsitzen ebenfalls für die Bezirksliga zu qualifizieren.

Autor: Tobias Hinne-Schneider

Kommentieren